Ein Blog über Magie, Nachhaltigkeit, Tarot und Kunst

Happy Birthday Schröte

Goodbye to you my trusted friend

We’ve known each other since we were nine or ten

Terry Jacks, „Seasons in the Sun“

Ich bin heute einige Tage zu spät, meiner aller besten Freundin, meiner Seelenverwandten zu gratulieren. Das kennt sie leider schon, denn seit ich Mutter geworden bin, ist ihr Tag immer ein wenig vergessen worden, liegt er doch genau zwischen meinem und dem Geburtstag meines Sohnes. Trotzdem war sie all die Jahre da, meine unveränderliche Konstante seit meinem 11. Lebensjahr. Große Parties waren eh nie ihr Ding, ebenso wie sie eigentlich auch zufrieden mit allem (außer Salat!) als besonderen Snack war.

Wieso ich mit einem Zitat aus dem eigentlich recht traurigen Lied „Seasons in the Sun“ beginne – meine liebe Freundin ist Anfang Juni über die Regenbogenbrücke vorausgegangen, nach fast 27 gemeinsamen Jahren. Dieses Jahr hätten wir am 14.11.20 ihren 40. Geburtstag gefeiert, wobei das natürlich nur der Tag war, an dem sie mir geschenkt wurde.

Damals war ich wie gesagt 11 Jahre, sie war 13 Jahre. Und irgendwie war sie daher immer wie meine große Schwester. Ich fühle mich ohne sie ein wenig verloren und das wird wohl eine ganze Weile- oder vielleicht bis ich ihr folgen werde- so bleiben.

Zunächst war die Entscheidung, eine Schildkröte als Haustier haben zu wollen, eine ganz pragmatische: Meine Mutter hatte eine Tierhaarallergie und somit fielen ein Hund oder eine Katze aus. Ich schleppte hartnäckig diverse Sommergäste mit in mein Zimmer, um sie am Ende des Tages dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Eine Schildkröte war jedoch eine sehr teure Angelegenheit (Hut ab, in der damaligen Zoohandlung sind wir aus heutiger Sicht sehr gut beraten worden) – und so lautete die Antwort meiner Eltern erst einmal „Nein“. Dann wurde uns jedoch eine Rotwangenschmuckschildkröte geschenkt.

Meine „Chillkröte“

Mit Ankunft meiner Freundin begann nicht nur meine Leidenschaft für Schildkröten an sich – ich fand in der Schildkröte im Allgemeinen mein Krafttier. In den 90ern hatten viele meiner Schulfreunde Schildkröten, aber keiner hatte so einen Draht zu seinen Tieren wie ich zu meiner Freundin. Wann immer ich jemanden zum Reden brauchte, war sie da und manchmal war es, als hörte ich ihre Antwort auf meine Fragen ganz tief in mir drin, wenn ich ihr in die Augen schaute.

Die Schildkröte als Krafttier steht für Schutz, Weisheit, Ruhe, Rückzug und Orientierung. Sie ermahnt, beharrlich zu bleiben, seinen Weg in Ruhe und ohne Ablenkung von Außen zu gehen. Gerade Introvertierten wie mir sagt die Schildkröte: „Trage Deinen Panzer mit Stolz – aber wehre Dich, wenn es Dir zu viel wird“. Krafttiere können je nach Lebenssituation einmal wechseln, ich bin aber der Meinung, jeder Mensch hat ein Krafttier, dass ihn sein Leben lang begleitet und ihm hilft, auch seine Schattenseiten zu lieben und zu nutzen. Und so kam ich zu meinem Namen – Keya heißt der Geist der Schildkröte bei den Lakota, dort ist die Schildkröte Symbol des Lebens und der Langlebigkeit.

Alter jedoch ist bei Schildkröten so eine Sache – mehr als die Hälfte sterben in der Natur direkt nach dem Schlupf und soweit schaffen es meist nicht alle Eier eines Geleges. Wie alt Schildkröten in der Heimtierhaltung werden, ist ganz unterschiedlich. Für die Art meiner Freundin liegen die Altersangaben bei 30-50 Jahre – mit 40 erreichte sie also einen guten Durchschnitt. Man muss bedenken, dass sie die ersten 13 Jahre ihres Lebens aus Unwissenheit und falscher Beratung bei der anderen Familie nicht wirklich artgerecht gehalten wurde (keine Beleuchtung, zu kleines Becken und keine verminderte Aktivitätsphase oder Winterstarre) – und das änderte sich auch bei mir leider erst peut a peut – denn ich sparte mir alle nötige Technik von meinem Taschengeld zusammen.

Am Ende hatte die Gute sogar zwei hervorragende Tierärzte überlebt, die sich mit Schildkröten auskannten. Letzten Dezember bemerkten wir schleichend eine Veränderung an ihr – sie erinnerte uns auf einmal an meine 2 Jahre zuvor verstorbene Großmutter – dieser Ausdruck in den Augen eines Lebewesens, das spürt, dass es bald Zeit ist, weiterzureisen. Alles ging noch, wie es sollte – nur wurde es jeden Tag ein klein wenig langsamer und bedächtiger. Anfang Juni spürten wir, dass eigentlich die Zeit zum Verabschieden gekommen war – und so fuhr ich an einem Freitag mit ihr ein letztes Mal zu einer Tierärztin, eigentlich mit dem Willen, meine Freundin gehen zu lassen. Aber leider wurde mir eingeredet, dass sich da noch was machen ließe – stationäre Aufnahme, Blutbild, Antibiotikum, Röntgenbild – was hätte ich darum gegeben, dass einer der anderen beiden Tierärzte noch verfügbar gewesen wäre.

„Schließlich ist der Tod für den gut vorbereiteten Geist nur das nächste große Abenteuer.“

Albus Dumbledore in „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K.Rowling

Meine liebe Freundin schlief in der Nacht des folgenden Samstag im stationären Aufenthalt ein (am Geburtstag meiner Großmutter, was ich ein wenig ironisch finde). Das Blutbild offenbarte dann eigentlich, was ich instinktiv schon wusste – für jedes Lebewesen ist die Zeit irgendwann einmal vorbei. Ich finde es sehr traurig, dass ich nicht bei ihr war in diesem Moment. Damit das jetzt aber nicht eine gar so traurige Geschichte hier wird und weil unsere Lieben ja in den Geschichten über uns weiterleben, hat eine gute Freundin folgende Geschichte über uns geschrieben:

Wie Oskar ein Ei legte

Oskar ist eine 24 Jahre alte Rotwangenschmuckschildkröte. Sie wurde als kleiner Schlüpfling in der Größe eines Fünf-Mark-Stücks mit einem Geschwistertier in einer Zoohandlung gekauft. Bei so kleinen Schildkröten kann man das Geschlecht noch nicht erkennen – daher nannte sie das kleine Mädchen, bei dem sie wohnte, „Oskar“.

Nicht alle Schildkröten werden groß, viele sterben noch ganz klein – so auch leider Oskars Geschwistertier. Aber wenn Schildkröten groß werden, dann werden sie uralt für so kleine Tiere. Rotwangenschmuckschildkröten wie Oskar werden 40 Jahre. Leider kommt vorher jedoch der Zeitpunkt, an dem die Kinder, die sich die Schildkröten wünschten, groß werden und ausziehen. Für die Schildkröte ist dann kein Platz mehr im Leben neben Studium, Ausbildung und Party. Also blieb Oskar bei den Eltern des Mädchens zurück.

Bis am 14.11.1993 auf einmal eine Frau mit einem Mädchen zu Besuch kam. Da war Oskar gerade 13 Jahre. Oskar hörte, dass über sie geredet wurde. Was sie gern mag – Bachflohkrebse, Sonne und im Gras rumlaufen. Das sie dabei auch schon von der Terrasse gefallen ist und sich ein Stück Panzer herausgebrochen hat. Warum interessiert sich das Mädchen denn dafür. Auf einmal hebt das Mädchen Oskar aus ihrem Becken, die Frau, die vermutlich die Mutter des Mädchens ist, nimmt das Becken mit. Es ist nur eine kurze Fahrt mit dem Auto, einmal auf die andere Seite des Dorfes. Die Mutter fragt: „Du sagst, Oskar ist ein Mädchen? Willst Du ihr dann einen anderen Namen geben, Sabrina?“ „Nein, ich möchte auch nicht von jetzt auf gleich anders heißen – sie ist meine Lady Oskar“ „Das ist mir zu lang, ich nenne sie Oskarine“ antwortet die Mutter.

Sabrina heißt also das Mädchen, bei dem Oskar jetzt wohnt. Oskar gefällt es. Das Mädchen scheint sehr allein zu sein, sie bringt kaum Freunde mit nach Hause. Dafür erzählt sie Oskar alles. Manchmal ohne Worte, wenn die beiden zusammen im Garten in der Sonne liegen. Sabrina gibt ihr ganzes Taschengeld dafür aus, Oskar ein größeres Aquarium und eine UV- Lampe zu kaufen. Schildkröten lieben die Sonne und nun muss Oskar nicht mehr auf den Sommer warten. Schildkröten sind nicht sehr zutraulich, aber bei Sabrina macht Oskar eine Ausnahme. Als einmal eine Katze auf sie zukommt, rennt sie einmal durch den gesamten Garten zu Sabrina, anstatt in den Teich zu springen, wie es der Fluchtinstinkt ihr sagt.

So ziehen die Jahre ins Land, Oskar sieht das Mädchen größer werden. Der erste Freund kommt. Innerlich glaubt Oskar schon zu wissen, was kommt – wo sie wohl hinzieht, wenn auch Sabrina geht? Ob wieder ein Mädchen kommt? Nur mit der Mutter wird es vielleicht selbst einer Schildkröte zu langweilig. Nachdem, was Oskar mit Sabrina alles erlebt. Der erste Freund geht wieder, aber Oskar und Sabrina bleiben zusammen. Dann kommt der zweite Freund. Oskar mag ihn nicht. Das zeigt sie ihm auch. Er bleibt trotzdem. Schlimmer noch, Sabrina und er wollen zusammenziehen.

Oskar sieht zu, wie das Kinderzimmer leergeräumt wird. Schildkröten können nicht weinen, auch wenn ihr gerade danach zu Mute ist. Doch Sabrina kommt nochmal ins Zimmer, hebt Oskar aus dem Becken. „Ich habe es Dir versprochen, nie mehr ohne Dich“ flüstert sie Oskar ins Ohr. So zieht Oskar in die Studentenwohnung der Beiden mit ein. Im Sommer 2004 geht es jedoch wieder in den Garten im Elternhaus. Sabrina und ihr Freund wollen mit den Eltern nach Schottland. Oskar soll bei Oma Hannchen bleiben, die auch in Sabrinas Elternhaus wohnt. „In Schottland ist es zu kalt für Dich“ sagt Sabrina zum Abschied „Aber ich grüße Nessie von Dir. Das ist ein Ungeheuer und lebt in einem Teich, wie Du, mein Drachenbaby“. Oskar verdreht die Augen. Sabrina ist doch zwei Jahre jünger, wieso soll sie denn das Baby sein.

Die ersten Tage ohne Sabrina sind komisch. Schildkröten haben soviel Hunger, dass man sie nur alle 2 Tage füttern soll, da sie sich sonst überfressen. Aber Oskar hat keinen Appetit. In Omas Garten ist es großartig und sie freut sich über die Sonne. Jedoch ist ohne Sabrina in der Sonne liegen nicht das Gleiche.

Oma Hannchen ist Sabrina sehr ähnlich. Sie ist genauso introvertiert und versteht ohne Worte, was Oskar beschäftigt. Allerdings kennt sie sich nicht so gut mit Schildkröten aus wie Sabrina. Die erklärt sogar Oskar, was sie falsch macht, denn Sabrina hat jedes Buch über Schildkröten gelesen, dass sie finden konnte. Und Sabrina hat ein eidetisches Gedächtnis und kann die Stellen der Bücher zitieren. Manchmal ist das aber auch nicht so gut, dass Sabrina alles weiß. Denn oft möchte Oskar gern etwas essen, darf das aber nicht. Weil das nicht gut für sie wäre, sagt Sabrina.

Oma Hannchen kümmert das nicht, sie möchte, dass Oskar wieder fröhlich ist. Also geht sie mit Oskar in die Küche und rührt in Schüsseln, erhitzt eine Pfanne und brutzelt etwas. Nach kurzem Abkühlen wirft sie Oskar kleine weiche Streifen ins Aquarium. Oskar macht sich darüber her, die Streifen schmecken sehr lecker. Sie guckt Oma an und Oma Hannchen versteht „Du möchtest mehr, gell?“ Einen ganzen Eierpfannkuchen verdrückt Oskar. „Das war gut, oder? Der Opa Willi und auch Sabrina haben auch immer Eierpfannkuchen von mir gekriegt, wenn sie traurig waren“ Oskar schläft an diesem Abend glücklich ein. Die zwei Wochen bis Sabrina wiederkommt, werden bestimmt nicht so langweilig, wie gedacht.

Doch in der Nacht wacht Oskar auf. Es rumort in ihrem Bauch. Vielleicht hat Sabrina Recht, wenn sie sagt, Schildkröten sollten kein Menschenfutter kriegen. Es drückt und tut weh. Was ist das bloß. Auf einmal ist es vorbei. Oskar schläft wieder ein, nimmt sich aber fest vor, morgen nicht wieder soviel Eierkuchen zu essen, wenn Oma Hannchen welchen macht.

Am nächsten Morgen wird Oskar wach, weil Oma ganz aufgeregt am Telefon spricht: „Der Oskar hat ein Ei gelegt! Ich habe nur Eierpfannkuchen für ihn gekocht und morgens war das Ei da“. Am anderen Ende der Leitung hört Oskar Sabrinas Lachen: „Oma, ich sage Dir doch seit fast zehn Jahren, Oskar ist ein Mädchen. Alles gut, sag ihr, ich bin stolz auf sie und ihr erstes Ei!“ Oskar hört das Lächeln in Sabrinas Stimme. Wer Schildkröten gut kennt, kann das Schmunzeln in Oskars Blick erkennen. Schildkröten sind nicht so teilnahmslos, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Man muss sich nur genauer in sie hineinfühlen.

Wenn mir meine Freundin eins beigebracht hat, dann, dass das Leben weiter geht. Und nachdem sie mir 27 Jahre gezeigt hat, wo es lang geht, bin ich jetzt erwachsen genug, zwei kleine Schlüpflinge in meinem Leben begrüßen zu dürfen – Willkommen Pech und Schwefel.

Schwefel und Pech

So, das war mal ein völlig anderer Beitrag. Aber auch die Beziehung zu Tieren hat ja was Magisches an sich? Was habt ihr für Tiere? Habt ihr Euer Seelentier gefunden? Erzählt mal in den Kommentaren, ich bin gespannt. Be blessed, Keya

4 Kommentare

  1. Leinwandartistin

    Eine wunderbare Freundschaft war das, die Ihr hattet und es ist beim Lesen zu spüren, wie fest das Band auch noch über ihren Tod hinaus ist. Schön 🙂
    Liebe Grüße
    Ines

    • Keya

      Ich danke Dir für Deinen lieben Kommentar <3 Ganz liebe Grüße, Keya

    • Keya

      Vielen Dank 🙏🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 freifliegend

Theme von Anders NorénHoch ↑