Ein Blog über Magie, Nachhaltigkeit, Tarot und Kunst

Schlagwort: Unboxing

Vorstellung Aham Devi „Bördie“

Mutmacher– Kartenset für Kinder

Wieder der Hinweis: ich wurde nicht gesponsert und habe das Deck selbst erworben – die Intention dieses Sets finde ich aber so toll, denn genau das brauchen Kinder gerade in unserer leistungsorientierten Gesellschaft- positive Bestätigung. Daher möchte ich es Euch gern hier vorstellen.

Bald ist Jul/ Weihachten. Da wir in diesem Jahr ja gemeinsam als Familie die Feste des Jahreskreis erstmalig so richtig als Feiertag zelebrieren, besorge ich für meine Jungs und meinen Mann eine Kleinigkeit zum Julfest. Die Geschenke haben zum Julfest dabei eine Bedeutung – ansonsten habe ich meinen Kindern schon immer eine Kleinigkeit geschenkt, die sie brauchen, aber sich nicht explizit gewünscht haben – mir ist nämlich wichtig, dass Feste nicht zur Konsumschlacht ausarten und finde es selbst toll, nicht nur Geschenke unter dem Baum zu finden, die ich vorher genannt habe, sondern Geschenke, an denen man sieht, der Schenkende hat sich mit mir auseinander gesetzt.

Ich finde Gutscheine auch gar nicht einfallslos- mich beeindruckt immer wieder, wenn meine Mutter sich z.B. in Geschäfte wagt, die sie nur vom Hörensagen kennt und dort einen Gutschein besorgt- muss ja nicht immer eine Gutscheinkarte sein, die man an jeder Tanke bekommt.

Dieses Jahr gibt es das “spirituelle” Geschenk daher zum Jul und das Spielzeug und die Ikeagutscheine (der große möchte Möbel für ein Jugendzimmer) zu Weihnachten.

Auf Instagram stieß ich auf den Shop Aham Devi und das für Kinder konzipierte Kartenset Bördie. Ich habe mich gleich in diese Karten verliebt. Ich liebe ja Aquarellillustrationen und die kleinen Bördies auf den Karten haben mich gleich an irgendwas erinnert. Ich erinnere mich, dass mein Großer sich früher bei Rossmann immer Dreckspatz Produkte zum Baden von der Dresdener Essenz ausgesucht hat – auch da war ein kleiner von Hand gezeichneter Vogel drauf.

Mein ältester Sohn ist gerade 11 geworden und bei ihm geht die Zahnlückenpubertät offensichtlich gleich in die echte Pubertät über. Er ist ein zartbesaitetes Seelchen, sehr sensibel, feinfühlig und empathisch – und weiß manchmal daher nicht wie diese vermeintlichen Schwächen als Stärken ausspielen könnte. Schule ist schwierig, weil er sehr verspielt und verträumt ist – es aber nicht schafft diese Begeisterung auch auf schulische Dinge zu übertragen- besonders, wenn das Fach vermeintlich langweilig oder uninteressant ist. Kurz- er ist toll, weiß es aber nicht und steht sich so selbst im Weg. Leider ist es so, dass man oft versucht, ihn “anzuschubsen” – und im Alltag unter Stress wird das manchmal unsanfter als beabsichtigt.

Meine Idee war zuerst, ihm einen Talisman zu schenken- eine Mjölnir Anhänger hätte ich sehr passend gefunden, da er einen Namen trägt, der mit dem Gott Thor in Verbindung steht – und Thor bei Marvel auch ziemlich cool findet. Das Bördie Set fand ich aber viel passender. Denn es sagt alles, was wir unseren Kinder viel häufiger sagen sollten, im Alltag aber vergessen, weil dringend noch diese Hausaufgabe fertig gemacht werden muss oder für jenes Fach gelernt werden muss.

Das Deck kommt in einem groben Jute-/ Leinen-/ Baumwollbeutel. Ich finde das großartig- oft gibt es Decks, zu denen man Beutel aus Polyester Satin bekommt- die fühlen sich dann nicht schön an und meist wechselt man es dann aus. Ich selbst bewahre meine Decks eigentlich in den Schachteln auf – meist bekommt man ja sehr schöne Schachteln inzwischen, so dass man sie darin auch schön in das Regal stellen kann- ein Deck für Kinder hätte ich jedoch auch in ein Säckchen gepackt- leichter zum Aufräumen 😉

Das Säckchen ist auch so groß, dass die Karten einfach wieder darin verstaut werden können – wichtig für jüngere Kinder. Das tolle ist aber – die Karten sind nicht eingeschweißt- sondern werden bei Lieferung von 2 überkreuzten Papierbändern zusammengehalten- das würde ich mir wirklich bei anderen Kartendecks auch wünschen- meist sind die ja nochmal eingeschweißt. Und beim Vergleich mit anderen Decks fällt auf- die Karten oder das Säckchen riechen ganz dezent nach Vanille, nicht nach Druckerfarbe.

Auf dem Deckblatt ist auf der Rückseite ein wundervoller Text von Melina, der Inhaberin von Aham Devi zu lesen, der das Deck, die Intention des Decks und zur Benutzung des Decks beschreibt. Das Deck eignet sich für Groß und Klein. Allerdings hat Melina auch extra Decks für Große im Angebot, z.B. die Intuition Orakelkarten. Für Familien mit mehreren Kindern gibt es auch ein Sparset mit zwei Decks – das finde ich ganz großartig 👏🏻 Mein Wunsch wäre ja noch ein Mama- Kind- Set – dann kann ich auch noch sparen, wenn ich mir später selbst ein Deck kaufe und der Jüngste ein eigenes Bördie möchte 😅. Wobei die Karten wirklich jeden Cent Wert sind.

Die Mutmacher-Mantras sollen Freude, Motivation und Vertrauen schenken. Vor allem Vertrauen in dich selbst und dass du genau richtig bist so wie du bist! Vögel sind freie, im Moment lebende Tiere. Sie denken nicht an Vergangenheit oder Zukunft. Sie sind vollkommen im „Jetzt“.

Jeder Vogel ist anders und für sich besonders. So auch Du!

ahamdevi.com
Einige ausgewählte Karten

Im Set enthalten sind 22 Bördie Karten. Die Karten werden wie oben erwähnt Plastik frei verpackt und bei einem deutschen Drucker gedruckt. Beim Verpacken wird mit einer Einrichtung für Behinderte Menschen zusammengearbeitet. Ich finde das einfach ein sehr tolles Konzept. Ich habe übrigens die Karten auch einmal durchgeblättert und das ganze auf Video aufgenommen. Jetzt lege ich es aber weg bis zum Julfest – versprochen!

Wir hatten auch einen kleinen Sticker dabei. Und eine Widderkarte, die glaube ich aus den Mystical Orakelkarten stammt (tatsächlich das Deck, mit dem ich liebäugele). Ich frage mich gerade, ob es eine Bedeutung hat, dass der Widder sich bei uns zeigt – oder ob es einen Bezug zum Shop hat. Ich werde noch ein wenig über diese Karte nachdenken und meditieren.

Hier noch mein Video zum Set – was ist Eure Meinung, findet ihr das auch so wundervoll? Wäre das etwas für Eure Kinder oder auch für Euch selbst? Habt ihr ähnliche Decks? Was sind Eure liebsten Motivationskarten? Schreibt mir Eure Gedanken gern in die Kommentare. Be blessed, Keya

Plastikfreies Badezimmer – wir testen Produkte von Puremetics

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Erfahrungsbericht mit den Produkten von Puremetics – alle Produkte haben wir selbst erworben und wurden nicht gesponsert.

Nachdem das klar gestellt ist, fange ich mal vorn an – ich benutzte seit Jahren bis auf seltene Ausnahmen Duschseifen und feste Shampoos von Sauberkunst. Meine 3 Jungs (also Menne und Kinder) benutzten jedoch noch herkömmliche Pflegeprodukte – immerhin sammeln sich Berge leerer Plastikflaschen eher bei uns im Bad als in der Natur, aber auch vom Mikroplastikgehalt in den Mitteln wahrscheinlich eine Katastrophe.

Daher möchte ich meine Jungs gern überzeugen. Duschseife und Shampoobars überzeugen sie aber (noch) nicht. Also habe ich mal bei Puremetics bestellt. Dort gibt es Duschpulver, mit dem man sich Duschgel selbst anrühren kann. Für meinen ältesten Sohnemann ist ein 3 in 1 Duschfluff mit in den Korb gewandert und für mich ein Nachfüllpack Trockenshampoo und ein Metallstreuer zum Wiederbefüllen.

Erste Ernüchterung- die Produkte sind relativ teuer. Aus dem Duschpulver lassen sich 400ml Duschgel herstellen – für 6,95 Euro, d.h. 1,73 Euro pro 100ml. Rechne ich jetzt teueres Markenduschgel dagegen, dann kosten 100ml sonst 0,78 Euro in der örtlichen Drogerie. Klar, Naturkosmetik hat ihren Preis, aber feste Duschgelbars und Seifen sind im Gegensatz zu herkömmlichen Produkten ja ergiebiger. Also, das Duschgelpulver würde auf Dauer sehr ins Geld gehen.

Duschgel- Pulver

Zusätzlich kam mir beim Öffnen des Pakets eine Staubwolke entgegen – da Puremetics aus Nachhaltigkeitsgründen auf das Kleben der Verpackungen verzichtet, könne das schon mal passieren, hieß es auf Nachfrage. Ich bin jetzt hin- und hergerissen – einerseits finde ich das eigentlich gut, dass die Verpackungen nicht geklebt werden – finde es bei einem Produkt, das nun nicht ganz günstig ist, auf diese Weise noch etwas Menge verloren geht. Ich denke, etwa 1 TL verteilte sich da nach dem Öffnen auf meinem Sofa – laut Kundendienst von Puremetics ja alles nicht so dramatisch. Auf meine zweite Mail wurde dann leider gar nicht mehr reagiert. Ich habe nicht mit viel gerechnet und wollte bestimmt auch nicht kompletten Ersatz, hätte aber einen kleinen Rabattcoupon für die nächste Bestellung sehr nett und angemessen gefunden.

Das nächste Problem- die Duftrichtungen. Es gibt eigentlich genau zwei Düfte, die als „männliche“ Düfte deklariert werden. Nach meiner Ansicht leider etwas wenig. Beim Duschpulver in der Duftrichtung „Stone“ bin ich mir auch noch nicht sicher – unverdünnt riecht es natürlich extrem konzentriert.

Dusch- Fluff

Der andere Duft heißt „Vibrant Seasalt“ und ist als Dusch- Fluff erhältlich. Das ist ein 3 in 1 Produkt, mit dem die Haut gewaschen, gepeelt und gepflegt wird. Der Duft ist wunderbar dezent. Mein Sohn neigt dank der beginnenden Pubertät zu kleinen Pickelchen an den Oberarmen – leider sind diese auch nach 2 Wochen Benutzung nicht deutlich zurück gegangen. Allerdings ist die Haut insgesamt weicher und gepflegter. Und er spart Zeit, denn er muss sich nicht nach dem Duschen eincremen.

Dies hat jedoch auch seinen Preis – stolze 12,95 kostet so ein Dusch- Fluff Becher, bei den angegebenen 20 Anwendungen sind das 0,65 Euro pro Anwendung. Mal sehen, ob es für 20 Anwendungen reicht oder das Kind verschwenderisch wird.

Nun zu meinem Trockenshampoo: Leider brauche ich derzeit wieder Unmengen davon, um mir am 2. Tag nach dem Waschen noch eine erträgliche Frisur zu zaubern. Gefühlt sind die Sprays ja aber nach der 2-3. Nutzung schon fast leer. Außerdem verursachen die Spraydosen recht viel Müll. Wäre also toll, wenn sich der vermeiden ließe.

Selbstgemachtes Trockenshampoo aus Maismehl und Kakaopulver und andere Selbstversuche waren leider bisher nicht von Erfolg gekrönt, weil es sich schlecht auftragen ließ und mir der Duft fehlte. Das Trockenshampoo von Puremetics soll auf den Händen verteilt werden und dann ins Haar eingearbeitet werden – das hört sich an wie Volumenpuder, mit dem ich sehr gute Erfahrungen habe. Außerdem soll das Pulver für ca. 50 Anwendungen taugen – das wäre aus meiner Sicht bei einem Preis von 6,50 Euro pro 100g (0,13 Euro pro Anwendung) tatsächlich sehr ergiebig. Herkömmliches Trockenshampoo schätze ich nach bisherigen Erfahrungen auf 0,14 Euro pro Anwendung.

Das Trockenshampoo bei Puremetics gibt es in mehreren Duftrichtungen und für unterschiedliche Haarfarben – Kirschblüte und Mojito für dunkles Haar und Cotton, Orange, Peppermint und Ingwer- Kandis für helles Haar. Mit meiner neuen Haarfarbe müsste ich wohl zu den Varianten für dunkles Haar greifen – leider hat mich weder die eine noch die andere Duftrichtung angesprochen- daher habe ich Ingwer Kandis gewählt.

Ich teste noch – aber leider bin ich nicht sofort restlos begeistert gewesen. Das Pulver im Nachfüllpack erwies sich als relativ klumpig. Dadurch lässt es sich zum einen extrem schwer dosieren, zum anderen auch nicht gut verteilen. Mit einem Spray erreiche ich zuverlässig auch untere Haarschichten. Die Haare kann ich einen weiteren Tag offen tragen, ohne, dass sie fettig aussehen.

Beim Puremetics Pülverchen bin ich mir noch nicht sicher, ob es sich um die Nachteile der ungleichmäßigen Handhabung oder aber um Schwächen des Produkts handelt- bereis nach einem halben Tag sehen die Haare schon wieder fettig aus – und zwar definitiv auch Strähnen, die ich behandelt habe. Da das Pulver aber auch sehr klumpig ist, bin ich mir eben auch gar nicht sicher, ob das jetzt so sein soll – oder das Pulver vielleicht feucht geworden ist.

Mein Fazit derzeit- Duschpulver werden wir nicht mehr von Puremetics kaufen, ebenso wird der Dusch- Fluff wohl eine einmalige Anschaffung oder ein seltenes Luxusgut für gelegentlichen Spa bei uns bleiben. Vom Trockenshampoo bestelle ich ggf. nochmal eine andere Sorte – um zu sehen, ob die Konsistenz bei jeder Sorte so klumpig ist.

Habt ihr schon mal bei Puremetics bestellt? Wart ihr zufrieden? Oder habt ihr bahnbrechende Trockenshampoo- Tipps für mich, ich wäre Euch so dankbar!

Be blessed, Keya

Nachtrag: Tatsächlich ist das Trockenshampoo super, wenn man sich erst einmal an die veränderte Handhabung gegenüber einem Spray gewöhnt hat. Auch macht es sich bei meiner Haarfarbe gar nicht stark bemerkbar, dass ich das Produkt für helles Haar gewählt habe. Das Trockenshampoo ist eine klare Kaufempfehlung 👍🏻

Unboxing – Post von Sauberkunst

Enthält unbezahlte Werbung- so oder so ähnlich muss man eine Empfehlung aus vollem Herzen ja jetzt kennzeichnen.

Wieviel Plastik braucht der Mensch? Ich bin ja der Meinung, sehr wenig und wenn, dann nicht als Einweg. Trotzdem ertappe ich mich immer wieder dabei, aus Bequemlichkeit doch mal wieder herkömmliche Kosmetik zu kaufen.

Inzwischen gibt es aber auch im Drogeriemarkt gerade bei Duschgel und Shampoo schon feste Bars (also in Form eines „Seifenblocks“) zu kaufen. Preislich sind die zum Teil aber nah dran an den kleinen Manufakturen, die dabei dann deutlich mehr Auswahl für verschiedene Hauttypen und haarige Problemchen bieten.

Meine Lieblingsmanufaktur ist seit Jahren Sauberkunst für festes Shampoo, Dusch- und Haarseifen. Festes Deo habe ich bisher bei Wolkenseifen bzw. Vegane Pflege bezogen – dort habe ich das erste mal von festem Deo gehört und daher immer dort bestellt, auch wenn zwischenzeitlich dann auch Sauberkunst Deocremes im Angebot hatte. Daher habe ich dieses Mal zum ersten Mal dort auch Deo bestellt- dazu weiter unten noch mehr.

Kurz zu den Unterschieden – Haarseife besteht aus verseiften Pflanzenölen. Für fettiges Haar sind sie daher oft etwas schwierig in der Handhabung, denn je nach Überfettung der Seife gibt die Seife Fett ab Haar und Haut ab. Zudem kann bei stark kalkhaltigem Wasser ein Film im Haar zurückbleiben- diesem kann durch Spülen mit einer sauren Rinse nach dem Waschen vorgebeugt werden, aber alles in allem bin ich daher kein großer Fan von Haarseifen.

Festes Shampoo hingegen ist Shampoo in gepresster Form, das bereits mit wenig Wasser hergestellt wird. Es schäumt durch das enthaltene milde Tensid und besteht bei Naturkosmetikmanufakturen aus natürlichen Inhaltsstoffen und kommt ebenso wie Haarseife ohne unerwünschte Inhaltsstoffe wie Silikone oder Parabene aus.

Dabei sind diesmal Hautnah& Nessi, weil meine Kopfhaut gerade etwas zickt sowie Froschkönig für fettiges Haar. Hautnah ist für mich eine neue Sorte, aber mit Nessi und dem Froschkönig bekomme ich meine Kopfhaut und das schnelle Nachfetten immer gut in den Griff. Sehr wichtig, da ich gerade meine Haare wachsen lasse. Froschkönig passt zudem sehr gut zu meinem Wohnort – ich wohne am Fuß der Sieben Berge, also quasi wie im Märchen.

Für meine Pflegeroutine benutzte ich seit Jahren die Seife „Merlin“ – ich habe leider leicht fertig und zu Unreinheiten neigende Gesichtshaut, bisher waren konventionelle Reinigungsprodukte entweder austrocknend oder zu aggressiv- oder manchmal auch wirkungslos. Merlin enthält neben Olivenöl, Sheabutter und Aloe Vera zur Pflege auch Pflanzenkohle und Teebaumöl – perfekt für meine Haut.

Statt Creme habe ich in den letzten Jahren 1-2 Tropfen Jojoba-/Arganöl mit Rosmarin- oder Lavendelöl direkt nach der Reinigung auf das noch feuchte Gesicht aufgetragen. Nun gibt es seit einigen Jahren auch schon ein passendes Merlin Gesichtsöl bei Sauberkunst- das habe ich diesmal in der Probegröße mit bestellt. Und ich bin schwer begeistert! Tatsächlich ist die Haut angenehm mattiert und ich brauche keinen Puder mehr – was ich sehr begrüße, denn ich mag mich eigentlich ungern „zukleistern“.

Und nun zum festen Deo – wieso habe ich mich bisher nicht getraut, das bei Sauberkunst zu bestellen? Meine Deo Erfahrungen mit herkömmlichen Drogeriedeos – entweder es hilft und stinkt – oder es hilft nicht, riecht dafür an sich gut nur man stinkt nach ein paar Stunden leider selbst. Quasi also erstmal alle Produkte einmal testen, bis man das optimale Deo für sich gefunden hat. Irgendwie dachte ich wohl, bei Deocreme gibt es auch solche Unterschiede zwischen den Hersteller.

Dabei wirkt Deocreme ja anders als die meisten herkömmlichen Deos. Diese unterdrücken oft das Schwitzen – Deocreme hingegen wirkt (meist) mit Natron und natürlichen Duftstoffen gegen den Geruch, der entsteht, wenn der Schweiß von Bakterien zersetzt wird – denn frischer Schweiß riecht eigentlich gar nicht.

Nun kennen einige von Euch vielleicht die DIY Deocreme aus Kokosöl und Natron. Ähnlich fand ich auch immer die Konsistenz des Wolkenseifendeos – nicht ganz so krümelig aber so ein bisschen Grad vom Natron hat man beim Verteilen schon noch gespürt. Außerdem setzte sich das Deo bzw. das Natron irgendwann im Laufe des Tages in der Hautfalte ab. Was mich nicht gestört hatte bisher, denn das kannte ich auch von herkömmlichen Deos.

Nun haben mich bei Sauberkunst aber genau die natronfreien Varianten angesprochen- und was soll ich sagen, ich bin begeistert. Die Konsistenz ist so wunderbar weich, irgendwie zwischen Vaseline und weichem Honig. Momentan nutze ich das Fräulein Grün und der dezente Duft ist tatsächlich Abends noch zu vernehmen. Ich bin begeistert.

Natürlich habe ich noch 2 Körperseifen geshoppt. Zum einen durfte die „Gärtners Beste“ mit in den Korb. Ich habe sehr oft irritiere Haut und ständig kleine Blessuren durch Zweige beim Gassi gehen oder die Gartenarbeit – und die Beschreibung hörte sich einfach nach mir an:

Gartenarbeit mit Handschuhen ist für dich undenkbar? Du möchtest die frische Erde spüren und siehst nach einem fleißigen Einsatz auch so aus?

Quelle: Sauberkunst

Ich bin ganz gespannt- die Seife hat ein kleines Band durchgefädelt, an der man sie zum Trocknen aufhängen kann – ich schneide mir die 100g Seifenblöcke sonst immer in kleiner Stücke. Die Reste von einem Stück klebe ich dann immer auf das nächste. So brauche ich kein Sisal- Säckchen, die mag ich nämlich nicht besonders.

Und als letztes musste eine Herbstthemenseife mit – „Samhain“. Sie enthält wie Merlin Pflanzenkohle und duftet herrlich nach Orange, Patchouli, Lavendel, Schokolade, Vanille und Weihrauch – wenn das nicht meine Seife ist.

Und natürlich gibt es immer ein kleines Geschenk – diesmal eine Probe des Shea Mousse “Kirschblüte”. Riecht wunderbar, nur benutzte ich solche Produkte selten, freue mich aber immer so sehr über so kleine Aufmerksamkeiten, dass ich sie für einen besonderen Moment aufhebe und dann vergesse. Das soll diesmal aber nicht passieren.

Mein Geschenk- ich liebe Kirschblütenduft

Wie ist Eure Erfahrung mit Plastik freier/ reduzierter Körperpflege? Habt ihr Tipps, Tricks und Must- Haves? Erzählt gern mal in den Kommentaren.

Be Blessed, Keya

© 2021 freifliegend

Theme von Anders NorénHoch ↑