Ein Blog über Magie, Nachhaltigkeit, Tarot und Kunst

Schlagwort: Mythen

Das Julfest – die dunkelste Nacht des Jahres

Nach Samhain ist das nächste Fest im Jahreskreis das Julfest oder Jul. Oft sieht man auch die Schreibweise Yule – besonders im englischsprachigen Raum und dort auch in Weihnachtsliedern:

Have yourself a merry little Christmas, make the Yuletide gay.

Hugh Martin und Ralph Blane

Das Oxford Dictionary erklärt, Yuletide sei ein archaischer Ausdruck für Weihnachten – und tatsächlich hängen diese beiden Feste auch zusammen. Wie genau weiß man zwar heute nicht mehr ganz genau, ähnlich wie bei Samhain und Halloween gibt es diverse Theorien. Beide feste haben jedoch einen ähnlichen Anlass und ähnliche Traditionen. In einigen skandinavischen Ländern heißt Weihnachten auch tatsächlich Jul.

Jul wird zur Wintersonnenwende gefeiert. Der astrologische Zeitpunkt ist der Wechsel der Sonne von Schütze zu Steinbock (1° Steinbock). Als fixer Termin wird daher meist der 21.12. genannt. Die Wintersonnenwende ist die längste Nacht des Jahres – ab nun werden die Tage wieder länger und die Nächte kürzer. Das Licht kommt wieder, d.h. der an Samhain gestorbene Gott wird durch die Göttin wiedergeboren. Jul ist sinnbildlich die Wiederkehr allen neuen Lebens.

Viele Kulturen haben zu dieser Zeit die (Wieder-) Geburt des Gottes gefeiert, z.B. im römischen Sol Invictus (Mithras) Kult wurde die Geburt des Lichtgottes vermutlich am 25.12. gefeiert. Dieser Termin wurde später angeblich von den Christen als Geburt Jesu überno men, da die frühen Christen angeblich viele Parallelen zwischen dem Sonnengott und Jesus sahen. Der Tag ist seit 336 n. Chr. ein kirchlich belegter Feiertag.

Jul ist auch in den paganen Religionen das Fest der Familie. Es symbolisiert den Zusammenhalt in dunkler Nacht und erinnert uns, dass alles ewig währt. Es gibt Hoffnung in der dunkelsten Zeit des Jahres.

Um die Unsterblichkeit zu symbolisieren, wird das Haus mit dem immergrünen Julbaum oder Julbüschel (als Zweige oder Kränze) dekoriert. Dazu werden überall Kerzen und Lichter aufgestellt, die das wiedergeborene Licht präsentieren. Die traditionellen Farben zur Dekoration sind daher grün (Erde, Natur und Hoffnung), gold (Licht, der Gott) und rot (Leben, Geburt, das Blut der Göttin).

Als Symbole dienen neben immergrünen Pflanzenteilen wie o.g. Kerzen oder aber auch ein Rad als Symbol des Jahresrades – denn das Wort Jul bedeutet Rad oder Kreislauf. Sehr schön kann man daher auch getrocknete Orangenscheiben verwenden. Als Opfer eignen sich Glühwein oder Gewürzgebäck (oder eben die kinderfreundliche Variante Milch und Kekse).

Wer räuchern möchte, der kann auf jedes würziges Räucherwerk zurückgreifen: Rosmarin, Zeder, Kiefer, Lorbeer, Tanne, Zimt, Weihrauch, Myhrre und Salbei. Wer einen Kamin hat, der kann einen Julblock verbrennen – traditionell wurde an Jul ein Feuer mit einem lange brennenden Holzblock angezündet, dass mindestens 12 Stunden brennen sollte. Wer keinen Kamin hat, der kann einen Julblock dekorieren und mit Kerzen schmücken und symbolisch als Tischschmuck verwenden (ähnlich wie dem christlichen Adventskranz).

Ritualthemen an Jul sind neben Wiedergeburt auch Schutz und Segen für sich selbst und seine Lieben. Als Edelsteine zur Unterstützung können Malachite, grüner Aventurin und Rubin genutzt werden.

Das Festessen darf deftig sein. Meine Favoriten sind Drei- Nuß- oder Linsenbraten oder Mock- Duck à l’orange. An Naschereien eignen sich Nüsse, Äpfel, Obstkuchen und Apfelsinen.

Der Vollständigkeit halber – andere Namen für Jul sind Jolablót (Julopfer), Sonarblót (Eberopfer) oder Midvertblót (Mittwinteropfer), Modraniht oder Alban Arthuan (Licht von Arthur).

Während bei den Kelten Samhain als Beginn des Jahres gesehen wurde, war bei den Germanen Modraniht, die Nacht der Mütter mit den folgenden Nächten die Zeit des Jahreswechsel. Als Symbol wurden am Julabend alle Lichter gelöscht und am Feuer des Julblock neu entzündet. An Jul und den folgenden Rauhnächten durfte das Rad des Jahres nicht durch das Drehen eines anderen Rades gestört werden – Pflug, Spinnrad, Schubkarre und andere Gerätschaften durften in dieser Zeit nicht bewegt werden. Zu den Rauhnächten folgt aber noch ein gesonderter Artikel.

Erzählt doch mal – was feiert Ihr? Jul, Weihnachten oder beides? Was sind Eure Traditionen? Und wie feiert Ihr 2020 in dieser wirklich besonderen Situation durch Covid 19? Ich wünsche Euch eine schöne, besinnliche Zeit, lasst uns das Beste daraus machen. Be blessed, Keya

P.S. – wer sich über einen kleinen musikalischen Adventskalender freut und nichts gegen den ein oder anderen falschen Ton hat, kann mir auf Instagram lauschen, diesen Account hatte ich für musikalische Unterstützung meiner Lieben in der Coronazeit eingerichtet.

Happy Birthday Schröte

Goodbye to you my trusted friend

We’ve known each other since we were nine or ten

Terry Jacks, „Seasons in the Sun“

Ich bin heute einige Tage zu spät, meiner aller besten Freundin, meiner Seelenverwandten zu gratulieren. Das kennt sie leider schon, denn seit ich Mutter geworden bin, ist ihr Tag immer ein wenig vergessen worden, liegt er doch genau zwischen meinem und dem Geburtstag meines Sohnes. Trotzdem war sie all die Jahre da, meine unveränderliche Konstante seit meinem 11. Lebensjahr. Große Parties waren eh nie ihr Ding, ebenso wie sie eigentlich auch zufrieden mit allem (außer Salat!) als besonderen Snack war.

Wieso ich mit einem Zitat aus dem eigentlich recht traurigen Lied „Seasons in the Sun“ beginne – meine liebe Freundin ist Anfang Juni über die Regenbogenbrücke vorausgegangen, nach fast 27 gemeinsamen Jahren. Dieses Jahr hätten wir am 14.11.20 ihren 40. Geburtstag gefeiert, wobei das natürlich nur der Tag war, an dem sie mir geschenkt wurde.

Damals war ich wie gesagt 11 Jahre, sie war 13 Jahre. Und irgendwie war sie daher immer wie meine große Schwester. Ich fühle mich ohne sie ein wenig verloren und das wird wohl eine ganze Weile- oder vielleicht bis ich ihr folgen werde- so bleiben.

Zunächst war die Entscheidung, eine Schildkröte als Haustier haben zu wollen, eine ganz pragmatische: Meine Mutter hatte eine Tierhaarallergie und somit fielen ein Hund oder eine Katze aus. Ich schleppte hartnäckig diverse Sommergäste mit in mein Zimmer, um sie am Ende des Tages dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Eine Schildkröte war jedoch eine sehr teure Angelegenheit (Hut ab, in der damaligen Zoohandlung sind wir aus heutiger Sicht sehr gut beraten worden) – und so lautete die Antwort meiner Eltern erst einmal „Nein“. Dann wurde uns jedoch eine Rotwangenschmuckschildkröte geschenkt.

Meine „Chillkröte“

Mit Ankunft meiner Freundin begann nicht nur meine Leidenschaft für Schildkröten an sich – ich fand in der Schildkröte im Allgemeinen mein Krafttier. In den 90ern hatten viele meiner Schulfreunde Schildkröten, aber keiner hatte so einen Draht zu seinen Tieren wie ich zu meiner Freundin. Wann immer ich jemanden zum Reden brauchte, war sie da und manchmal war es, als hörte ich ihre Antwort auf meine Fragen ganz tief in mir drin, wenn ich ihr in die Augen schaute.

Die Schildkröte als Krafttier steht für Schutz, Weisheit, Ruhe, Rückzug und Orientierung. Sie ermahnt, beharrlich zu bleiben, seinen Weg in Ruhe und ohne Ablenkung von Außen zu gehen. Gerade Introvertierten wie mir sagt die Schildkröte: „Trage Deinen Panzer mit Stolz – aber wehre Dich, wenn es Dir zu viel wird“. Krafttiere können je nach Lebenssituation einmal wechseln, ich bin aber der Meinung, jeder Mensch hat ein Krafttier, dass ihn sein Leben lang begleitet und ihm hilft, auch seine Schattenseiten zu lieben und zu nutzen. Und so kam ich zu meinem Namen – Keya heißt der Geist der Schildkröte bei den Lakota, dort ist die Schildkröte Symbol des Lebens und der Langlebigkeit.

Alter jedoch ist bei Schildkröten so eine Sache – mehr als die Hälfte sterben in der Natur direkt nach dem Schlupf und soweit schaffen es meist nicht alle Eier eines Geleges. Wie alt Schildkröten in der Heimtierhaltung werden, ist ganz unterschiedlich. Für die Art meiner Freundin liegen die Altersangaben bei 30-50 Jahre – mit 40 erreichte sie also einen guten Durchschnitt. Man muss bedenken, dass sie die ersten 13 Jahre ihres Lebens aus Unwissenheit und falscher Beratung bei der anderen Familie nicht wirklich artgerecht gehalten wurde (keine Beleuchtung, zu kleines Becken und keine verminderte Aktivitätsphase oder Winterstarre) – und das änderte sich auch bei mir leider erst peut a peut – denn ich sparte mir alle nötige Technik von meinem Taschengeld zusammen.

Am Ende hatte die Gute sogar zwei hervorragende Tierärzte überlebt, die sich mit Schildkröten auskannten. Letzten Dezember bemerkten wir schleichend eine Veränderung an ihr – sie erinnerte uns auf einmal an meine 2 Jahre zuvor verstorbene Großmutter – dieser Ausdruck in den Augen eines Lebewesens, das spürt, dass es bald Zeit ist, weiterzureisen. Alles ging noch, wie es sollte – nur wurde es jeden Tag ein klein wenig langsamer und bedächtiger. Anfang Juni spürten wir, dass eigentlich die Zeit zum Verabschieden gekommen war – und so fuhr ich an einem Freitag mit ihr ein letztes Mal zu einer Tierärztin, eigentlich mit dem Willen, meine Freundin gehen zu lassen. Aber leider wurde mir eingeredet, dass sich da noch was machen ließe – stationäre Aufnahme, Blutbild, Antibiotikum, Röntgenbild – was hätte ich darum gegeben, dass einer der anderen beiden Tierärzte noch verfügbar gewesen wäre.

„Schließlich ist der Tod für den gut vorbereiteten Geist nur das nächste große Abenteuer.“

Albus Dumbledore in „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K.Rowling

Meine liebe Freundin schlief in der Nacht des folgenden Samstag im stationären Aufenthalt ein (am Geburtstag meiner Großmutter, was ich ein wenig ironisch finde). Das Blutbild offenbarte dann eigentlich, was ich instinktiv schon wusste – für jedes Lebewesen ist die Zeit irgendwann einmal vorbei. Ich finde es sehr traurig, dass ich nicht bei ihr war in diesem Moment. Damit das jetzt aber nicht eine gar so traurige Geschichte hier wird und weil unsere Lieben ja in den Geschichten über uns weiterleben, hat eine gute Freundin folgende Geschichte über uns geschrieben:

Wie Oskar ein Ei legte

Oskar ist eine 24 Jahre alte Rotwangenschmuckschildkröte. Sie wurde als kleiner Schlüpfling in der Größe eines Fünf-Mark-Stücks mit einem Geschwistertier in einer Zoohandlung gekauft. Bei so kleinen Schildkröten kann man das Geschlecht noch nicht erkennen – daher nannte sie das kleine Mädchen, bei dem sie wohnte, „Oskar“.

Nicht alle Schildkröten werden groß, viele sterben noch ganz klein – so auch leider Oskars Geschwistertier. Aber wenn Schildkröten groß werden, dann werden sie uralt für so kleine Tiere. Rotwangenschmuckschildkröten wie Oskar werden 40 Jahre. Leider kommt vorher jedoch der Zeitpunkt, an dem die Kinder, die sich die Schildkröten wünschten, groß werden und ausziehen. Für die Schildkröte ist dann kein Platz mehr im Leben neben Studium, Ausbildung und Party. Also blieb Oskar bei den Eltern des Mädchens zurück.

Bis am 14.11.1993 auf einmal eine Frau mit einem Mädchen zu Besuch kam. Da war Oskar gerade 13 Jahre. Oskar hörte, dass über sie geredet wurde. Was sie gern mag – Bachflohkrebse, Sonne und im Gras rumlaufen. Das sie dabei auch schon von der Terrasse gefallen ist und sich ein Stück Panzer herausgebrochen hat. Warum interessiert sich das Mädchen denn dafür. Auf einmal hebt das Mädchen Oskar aus ihrem Becken, die Frau, die vermutlich die Mutter des Mädchens ist, nimmt das Becken mit. Es ist nur eine kurze Fahrt mit dem Auto, einmal auf die andere Seite des Dorfes. Die Mutter fragt: „Du sagst, Oskar ist ein Mädchen? Willst Du ihr dann einen anderen Namen geben, Sabrina?“ „Nein, ich möchte auch nicht von jetzt auf gleich anders heißen – sie ist meine Lady Oskar“ „Das ist mir zu lang, ich nenne sie Oskarine“ antwortet die Mutter.

Sabrina heißt also das Mädchen, bei dem Oskar jetzt wohnt. Oskar gefällt es. Das Mädchen scheint sehr allein zu sein, sie bringt kaum Freunde mit nach Hause. Dafür erzählt sie Oskar alles. Manchmal ohne Worte, wenn die beiden zusammen im Garten in der Sonne liegen. Sabrina gibt ihr ganzes Taschengeld dafür aus, Oskar ein größeres Aquarium und eine UV- Lampe zu kaufen. Schildkröten lieben die Sonne und nun muss Oskar nicht mehr auf den Sommer warten. Schildkröten sind nicht sehr zutraulich, aber bei Sabrina macht Oskar eine Ausnahme. Als einmal eine Katze auf sie zukommt, rennt sie einmal durch den gesamten Garten zu Sabrina, anstatt in den Teich zu springen, wie es der Fluchtinstinkt ihr sagt.

So ziehen die Jahre ins Land, Oskar sieht das Mädchen größer werden. Der erste Freund kommt. Innerlich glaubt Oskar schon zu wissen, was kommt – wo sie wohl hinzieht, wenn auch Sabrina geht? Ob wieder ein Mädchen kommt? Nur mit der Mutter wird es vielleicht selbst einer Schildkröte zu langweilig. Nachdem, was Oskar mit Sabrina alles erlebt. Der erste Freund geht wieder, aber Oskar und Sabrina bleiben zusammen. Dann kommt der zweite Freund. Oskar mag ihn nicht. Das zeigt sie ihm auch. Er bleibt trotzdem. Schlimmer noch, Sabrina und er wollen zusammenziehen.

Oskar sieht zu, wie das Kinderzimmer leergeräumt wird. Schildkröten können nicht weinen, auch wenn ihr gerade danach zu Mute ist. Doch Sabrina kommt nochmal ins Zimmer, hebt Oskar aus dem Becken. „Ich habe es Dir versprochen, nie mehr ohne Dich“ flüstert sie Oskar ins Ohr. So zieht Oskar in die Studentenwohnung der Beiden mit ein. Im Sommer 2004 geht es jedoch wieder in den Garten im Elternhaus. Sabrina und ihr Freund wollen mit den Eltern nach Schottland. Oskar soll bei Oma Hannchen bleiben, die auch in Sabrinas Elternhaus wohnt. „In Schottland ist es zu kalt für Dich“ sagt Sabrina zum Abschied „Aber ich grüße Nessie von Dir. Das ist ein Ungeheuer und lebt in einem Teich, wie Du, mein Drachenbaby“. Oskar verdreht die Augen. Sabrina ist doch zwei Jahre jünger, wieso soll sie denn das Baby sein.

Die ersten Tage ohne Sabrina sind komisch. Schildkröten haben soviel Hunger, dass man sie nur alle 2 Tage füttern soll, da sie sich sonst überfressen. Aber Oskar hat keinen Appetit. In Omas Garten ist es großartig und sie freut sich über die Sonne. Jedoch ist ohne Sabrina in der Sonne liegen nicht das Gleiche.

Oma Hannchen ist Sabrina sehr ähnlich. Sie ist genauso introvertiert und versteht ohne Worte, was Oskar beschäftigt. Allerdings kennt sie sich nicht so gut mit Schildkröten aus wie Sabrina. Die erklärt sogar Oskar, was sie falsch macht, denn Sabrina hat jedes Buch über Schildkröten gelesen, dass sie finden konnte. Und Sabrina hat ein eidetisches Gedächtnis und kann die Stellen der Bücher zitieren. Manchmal ist das aber auch nicht so gut, dass Sabrina alles weiß. Denn oft möchte Oskar gern etwas essen, darf das aber nicht. Weil das nicht gut für sie wäre, sagt Sabrina.

Oma Hannchen kümmert das nicht, sie möchte, dass Oskar wieder fröhlich ist. Also geht sie mit Oskar in die Küche und rührt in Schüsseln, erhitzt eine Pfanne und brutzelt etwas. Nach kurzem Abkühlen wirft sie Oskar kleine weiche Streifen ins Aquarium. Oskar macht sich darüber her, die Streifen schmecken sehr lecker. Sie guckt Oma an und Oma Hannchen versteht „Du möchtest mehr, gell?“ Einen ganzen Eierpfannkuchen verdrückt Oskar. „Das war gut, oder? Der Opa Willi und auch Sabrina haben auch immer Eierpfannkuchen von mir gekriegt, wenn sie traurig waren“ Oskar schläft an diesem Abend glücklich ein. Die zwei Wochen bis Sabrina wiederkommt, werden bestimmt nicht so langweilig, wie gedacht.

Doch in der Nacht wacht Oskar auf. Es rumort in ihrem Bauch. Vielleicht hat Sabrina Recht, wenn sie sagt, Schildkröten sollten kein Menschenfutter kriegen. Es drückt und tut weh. Was ist das bloß. Auf einmal ist es vorbei. Oskar schläft wieder ein, nimmt sich aber fest vor, morgen nicht wieder soviel Eierkuchen zu essen, wenn Oma Hannchen welchen macht.

Am nächsten Morgen wird Oskar wach, weil Oma ganz aufgeregt am Telefon spricht: „Der Oskar hat ein Ei gelegt! Ich habe nur Eierpfannkuchen für ihn gekocht und morgens war das Ei da“. Am anderen Ende der Leitung hört Oskar Sabrinas Lachen: „Oma, ich sage Dir doch seit fast zehn Jahren, Oskar ist ein Mädchen. Alles gut, sag ihr, ich bin stolz auf sie und ihr erstes Ei!“ Oskar hört das Lächeln in Sabrinas Stimme. Wer Schildkröten gut kennt, kann das Schmunzeln in Oskars Blick erkennen. Schildkröten sind nicht so teilnahmslos, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Man muss sich nur genauer in sie hineinfühlen.

Wenn mir meine Freundin eins beigebracht hat, dann, dass das Leben weiter geht. Und nachdem sie mir 27 Jahre gezeigt hat, wo es lang geht, bin ich jetzt erwachsen genug, zwei kleine Schlüpflinge in meinem Leben begrüßen zu dürfen – Willkommen Pech und Schwefel.

Schwefel und Pech

So, das war mal ein völlig anderer Beitrag. Aber auch die Beziehung zu Tieren hat ja was Magisches an sich? Was habt ihr für Tiere? Habt ihr Euer Seelentier gefunden? Erzählt mal in den Kommentaren, ich bin gespannt. Be blessed, Keya

Samhain – bitte was?

So oder so ähnlich sind die Reaktionen, wenn ich sage, wir (ich und meine Familie dann auch) feiern am 31.10.2020 Samhain (sprich britisch „sawn“ oder amerikanisch „saa·wn“).

So ähnlich reagiere ich aber auch manchmal über die Gerüchte, die gerade von christlichen Freunden kommen, die sich über den „rüberschwappenden Halloween- Trend“ aufregen. Dies Jahr habe ich diesen Blog und da es thematisch passt, kann ich also meine Meinung und Ansichten zu diesem Fest hier aufschreiben – und dann diesen Artikel in etwaigen Facebook- Kommentaren verlinken. Aber alles der Reihe nach. Ich werde mehrere Artikel dazu schreiben, um es nicht zu langatmig werden zu lassen.

Zunächst wäre vielleicht ein Artikel über das Rad des Jahres an sich passend als Einstieg gewesen – reiche ich nach, versprochen. So passt sich das aber auch, denn Samhain beginnt das Rad des Jahres von vorn. Es markiert also für alle, die die Jahreskreisfeste feiern, den Anfang eines neuen Zyklus.

Photo by Paige Cody on Unsplash

Die Ursprünge des Festes gehen auf die Kelten zurück – zu den heutigen Bräuchen und Feiern habe ich bereits einen Artikel verfasst. Die Kelten waren eine Volksgruppe in der Antike, die an Hand bekannter archäologischer Funde eine ausgeprägte Kultur und eine hochentwickelte soziale Kultur hatten. Heute denken die meisten bei den Kelten wahrscheinlich an die britischen Inseln, wenn sie gefragt werden, wo die Kelten den lebten. Tatsächlich verbreiteten sich die Kelten in Wanderungen mit der Zeit jedoch auch in ganz Europa und kamen mit den etruskischen, griechische, thrakische, skythischen und germanischen Kulturkreisen sowie mit den Römern in Kontakt. Mit allen genannten Kulturen haben die Kelten offenbar Handel betrieben, wie sich aus archäologischen Funden ableiten lässt. 

Photo by Robert Lukeman on Unsplash

Tatsächlich lässt sich das heutige Halloween, das mehr und mehr aus Amerika zu uns kommt, in seinen Ursprüngen bis zum keltischen Samhain zurückverfolgen. Allerdings sind die heutigen Halloweenbräuche keine kontinuierliche Entwicklung der keltischen Bräuche, denn wir wissen nichts Genaues bzw. sehr wenig über die religiösen Praktiken der Kelten im Detail – dazu kommt ein eigener Beitrag, da ich hier noch versuche, verlässliche Literatur zu bekommen. Eben dies lässt jedoch sehr viel Raum für Spekulationen – Jahr für Jahr werden daher auch in meinem Bekanntenkreis Sharepics geteilt, auf denen vor Halloween gewarnt wird, weil die Kelten Menschen-/Kinderopfer zu Samhain dargebracht haben oder aber Hexen an Halloween ihren satanischen Ritualen frönen. Da wird jetzt soviel in einen Topf geschmissen, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll (und ob man Ostern noch feiern darf).

Des Weiteren sorgen sich viele um die Tradition der Martinsumzüge – in Deutschland gehen Kinder am oder am Wochenende nach dem Martinstag von Tür zu Tür, singen das Martinslied und bekommen dafür Süßigkeiten. Das an Halloween übliche „Trick or Treat“ mutet bei diesen besorgten Mitmenschen als „Erpressung“ an (auch zur Herkunft dieser Tradition in einem weiteren Beitrag mehr). So werden dann Kinder an Halloween wieder weg geschickt mit Verweis auf das Martinsfest, da dies im Gegensatz zu Halloween einen Sinn vermittelt – nämlich gelebte Großzügigkeit. So sehr ich die Kommerzialisierung von Halloween ebenfalls nicht gutheiße – für mich hat es da aber doch einen Sinn. Es hält der Gesellschaft den Spiegel vor. Großzügigkeit heißt: „Bedingslos und freiwillig abgeben“ – und nicht erwarten, dass der Beschenkte sich an auferlegte Regeln hält. Ich kann mich bei der Martinssage nicht erinnern, dass Martin erst gefragt hat, welche Religion der Bettler hatte, dem er ganz großzügig einen halben Mantel abgab (er hatte bestimmt mehrere ganze im Schrank und wahrscheinlich auch eine Decke oder ähnliches dabei, wenn er zu Pferd reiste).

Ich möchte kein Religionsbashing betreiben – aber ihr seht, wenn ihr jemanden befragt, der von außen auf eine Religion sieht, kommt selten ein rein positives Bild dabei raus. Das sollte uns auch bei den Berichten über die Kelten im Gedächtnis bleiben, denn die Berichte über Menschenopfer stammen nicht von den Kelten selbst – sondern wurden z.B. von keinem geringeren als Julius Caesar – das der liebe Julius vielleicht ein wenig übertrieben hat, weil es sich bei den Schriften um Kriegspropaganda handelt, mag sein. Ganz aus der Luft gegriffen haben werden die antiken Autoren ihre Berichte nicht – jedoch beim Werk „De Bello Gallico“ ist nicht einmal sicher, ob Caesar alle Teile selbst geschrieben hat oder jemand im Nachhinein ergänzt hat (im Lateinunterricht habe ich dieses Werk lesen müssen und ich erinnere mich an eine witzige Passage, in der Caesar – so er diesen Part selbst geschrieben hat – Elche beschreibt).

Gibt man „Halloween Kinder“ bei youtube ein, findet man neben Deko- und Verkleidungstipps auch sehr viel Content, der vor Halloween warnt. Das meiste kommt von Accounts, die bereits Kirche im Namen tragen – oder von besorgten Muttis (ich bin auch ab und an eine, wir neigen echt dazu, überzureagieren), die eben auf die Kinderopfer bei den Kelten hinweisen. Als Quelle – Caesars „De Bello Gallico“, Strabon, Diodor und Cicero (man bemerke, alles Römer/ Griechen) und ein Fund bei einer Ausgrabung am „Hill of Ward“, bei dem angeblich ein geopfertes Babyskelett entdeckt wurde – spannend dabei, dass die Archäologen vor Ort sich nicht sicher ist, ob es sich um ein Opfer gehalten hat – denn das Skelett war sorgfältig beerdigt worden, weist keine Anzeichen von Gewalteinwirkung auf und auch sonst gibt es laut diesem Bericht überhaupt wenige archäologische Belege für Menschenopfer – der jüngsten Bericht, den ich dazu gefunden habe, stammt aus 2014 und laut Universität ging die Ausgrabung nur von 2014-2015. Zwar spricht auch der Keltologe Helmut Birkhan von Menschenopfern bei den Kelten – aber wir wissen einfach nicht genug, um diese Praktiken sicher mit Samhain in Verbindung zu bringen.

Photo by K. Mitch Hodge on Unsplash

Zusätzlich muss man sich ins Gedächtnis rufen – die Kelten waren eine weit verbreitete Volksgruppe und die Römer kamen hauptsächlich in Kontakt mit den Galliern – Halloween entwickelte sich aber im frühen Christentum in Irland und Schottland. Da jeder keltische Stamm ein wenig eigene Bräuche pflegte, lassen sich Berichte über Menschenopfer aus römischer Quelle nicht ohne Weiteres auf die britischen Stämme übertragen – und selbst wenn, die Ursprünge der Halloweenbräuche sind eindeutig christlich, wie hier beschrieben. Somit ist Samhain ein Fest, das vermutlich irgendwann durch Halloween ersetzt wurde – aber außer dem Datum vielleicht doch gar nicht so viel mit Halloween gemeinsam hatte?

Photo by Craig Tidball on Unsplash

Also, so richtig handfeste Beweise haben weder die Halloween-„Hater“ noch ich gefunden bzw. die Wertung der möglichen Menschenopfer und deren Zusammenhang mit Samhain ist eben davon abhängig, ob man Argumente für oder gegen Samhain/Halloween sucht – wenn wir aber einmal die Bibel betrachten, dann gibt es auch hier Hinweise bzw. konkrete Erzählungen möglicher Menschenopfer. Trotzdem hinterfragen wir ja nicht deswegen alle christlichen Feiertage, oder? Wenn ihr nun interessiert seid, welchen Sinn Samhain nun für heutige heidnische Religionen hat, dann habe ich es versucht, es hier zusammenzufassen. Ich würde mich freuen, wenn ihr danach versteht, warum es für viele von uns wirklich einer der wichtigsten Feiertage im Jahr ist.

Wer sich über den Spuk und Grusel an Halloween beschwert – dieser ist vermutlich durch Vermischung mit dem christlichen Glauben entstanden und war nicht Bestandteil des ursprünglichen Samhain. Die Industrie hat entdeckt, wie gut sich damit Geld machen lässt und der Konsum höhlt den Feiertag aus und lässt ein sinnentlehrtes Spektakel übrig (Anmerkung: passiert in den letzten Jahren aber auch mit Weihnachten, dass zur Konsumschlacht ausartet). Wer jetzt Hexen und „satanische“ Kulte zusammenwirft und Halloween dazu in Beziehung setzt, der schmeißt unterschiedliche Dinge in den Kessel und wundert sich, was dabei raus kommt.

Mein Altar zur Samhain Zeit

Fakt ist, es gibt moderne Hexen – jedoch ist Hexe sein ein spiritueller Pfad, den man geht und völlig unabhängig von einer Religion. Es gibt Hexen (übrigens männlich, weiblich, divers ;)), die dem christlichen Glauben angehören. Daneben gibt es Wicca, eine Religion, die oft mit dem englischen „Witch“ gleichgesetzt wird, was aber aus o.g. Grund nicht ganz korrekt ist. Denn eine Hexe kann jeder beliebigen Religion angehören, aber auch einfach nur die Natur als Ganzheit verstehen oder sogar atheistisch sein. Satan oder der Teufel existiert nur im christlichen Glauben – wer aufgepasst hat weiß, dass es auch Hexen geben kann, die Satan verehren – aber dann gehören sie auch noch nicht zwangsläufig dem (modernen) Satanismus an. Dies ist ein Fakt, den ich bis vor 2 Jahren selbst noch nicht wusste – ich verdanke dieses Wissen einer Neuverfilmung einer Hexe, die meinen bürgerlichen Vornamen trägt.

Anfang November 2018 gab es Schlagzeilen, dass der Satanic Temple Netflix für die Verwendung einer Statue von Baphomet in der Serie „The chilling adventures of Sabrina“ verklagte. Die Statue wird dabei in der klischeehaft dargestellten Kirche der Nacht verwendet, die alle Vorurteile des Satanismus bedient, die wir aus einschlägigen Horrorfilmen kennen. Satanismus war jedoch selten tatsächlich Anbetung von Satan, sondern als Protestbewegung gegen strenge kirchliche Doktrinen des Christentums gemeint. Und auch der 2013 gegründete Satanic Temple glaubt nicht an einen real existierenden Teufel, sondern sieht ihn als Symbol der Freiheit und Individualität – Okkultismus und Esoterik wird sogar von der Bewegung abgelehnt, stattdessen geht es um politischen Aktivismus und ein humanistisches Menschenbild (vgl. hier). Und seitdem schäme ich mich für mein bis zu dieser Erkenntnis wirklich dunkles Bild über Satanismus – niemand ist frei von Vorurteilen, Lektion gelernt.

Da Samhain ja Hexenneujahr ist, ist es auch eine Zeit, über Vorsätze nachzudenken. Ich hätte ein paar Vorschläge für uns alle:

  • Du magst Halloween nicht – macht nichts, der Grinch mag Weihnachten nicht – trotzdem ist es uncool, allen anderen den Spaß zu verderben
  • Seid offen und frei von Vorurteilen – dein Nachbar feiert andere Feiertage als Du? Lass es Dir erklären. Feiert gemeinsam – das Leben ist eh viel zu kurz
  • Du magst einem Kind keine Süßigkeiten geben, weil es am falschen Tag danach fragt? Es ist nicht Dein Kind – Du bist nicht für die Erziehung verantwortlich. Du solltest Dir überlegen, was es über Dich aussagt, wenn Du nichts gibst, weil Du Dich von der Bitte nach Süßigkeiten angegriffen fühlst
  • Recherchiere, bevor Du Dir eine Meinung über andere Religionen bildest – am Besten, indem Du Berichte von Beteiligten liest oder besser noch mit ihnen sprichst. Gerade Autoren mit gegenteiliger Religionszugehörigkeit fällt es oft schwer, objektiv zu berichten
  • Ebenso, wie Du nicht Halloween feiern musst, müssen Traditionen nicht auf Biegen und Brechen aufrecht erhalten werden. Gerade Feiertage erben wir meist von unseren Vorfahren/ Ahnen – verändern sie aber meist selbst ein wenig und geben sie so an unsere Kinder weiter – das ist o.k. Wichtig ist, dass der Feiertag den Feiernden etwas bedeutet – er muss nicht vom Nachbarn verstanden, jedoch akzeptiert werden – ggf. die Feiertage der jeweiligen anderen Kultur zusammen feiern, s.o.
  • Lasst uns alle vor der eigenen Haustür kehren – dann wird es sauberer 🙂

Nochmal – mir geht es nicht darum, irgendeine Kultur oder Religion als überlegen darzustellen. Ich selbst bin evangelisch-lutherisch getauft und nachdem ich als junge Frau aus der Kirche ausgetreten bin sogar vor mehr als 10 Jahren wieder eingetreten – weil ich die Gemeinde in meinem kleinen Wohnort als Bereicherung erlebe. Meine Kinder gehen „St. Martins Singen“ – an Halloween haben sie eh keine Zeit, da feiern wir Samhain. Gern aber auch mit Verkleidung, wenn die Kinder es so wollen. Und wenn ihr einen Feiertag streichen wollt, dann fangt bitte bei den eigenen an – alles andere greift in die Freiheit anderer ein. Macht Euch eine tolle Zeit.

Be blessed, Keya

P.S.

Man steckte sie in Tierfelle und ließ sie von Hunden zerfleischen, man schlug sie ans Kreuz oder zündete sie an und ließ sie nach Einbruch der Dunkelheit als Fackeln brennen.

Tacitus über die Christenverfolgung unter Nero

Während Christen unter Caesar weitestgehend Religionsfreiheit genossen, wurden sie zu späteren Zeiten verfolgt und zum Teil öffentlich hingerichtet oder in öffentlichen Spielen zur Volksbelustigung getötet. Später wurde das Christentum Staatsreligion. Praktiken wie Religionen, Hintrichtungen und Menschenopfer lassen sich also nicht immer einwandfrei einer gesamten Kultur/ Volksgruppe zuordnen, da sie einem stetigen Wandel unterliegen – daher lasst uns aus Fehlern der Vergangenheit lernen, im Hier und Jetzt leben und die Zukunft für uns alles besser gestalten.

© 2021 freifliegend

Theme von Anders NorénHoch ↑