freifliegend

Ein Blog über Magie, Nachhaltigkeit, Tarot und Kunst

Seite 2 von 4

Magie – das Salz in der Suppe des Lebens

„Hast Du gesehen, was Sabrina da um den Hals trägt“ – ich habe auf meiner Hochzeit wohl gehört, was der Mann meiner besten Freundin ihr zugeflüstert hat. Gemeint war meine Pentagramm- Kette, die ich mit 24 eigentlich gar nicht abgelegt habe. „Ja, natürlich, dass ist das Zeichen der Göttin, nicht das was Du denkst“ höre ich meine Freundin zurück zischen – sichtlich genervt, weil sie im Gegensatz zu ihrem Mann bemerkt hat, dass ich die beiden höre.

Das Pentagramm ist natürlich soviel mehr als das, aber auf meiner Hochzeit hatte ich nicht so ganz viel Zeit, mich darüber zu unterhalten und auch hier führt das zu weit. Denn ich möchte eigentlich über Magie schreiben – und wieso ich daran „glaube“ und Magie praktiziere. Denn – und deswegen habe ich mit der Geschichte begonnen – aus dem Alltag kennen mich die meisten Menschen als den rationalsten Menschen, den sie kennen. Ich arbeite irgendwas mit Datenbanken und Programmieren, bin gut in Mathe und auf vielen Gebieten ein Klugscheißer. Und irgendwie kriegen viele Menschen das nicht überein mit meinem spirituellen Weg.

Bei Magie denken viele bestimmt erst einmal an Harry Potter und ganz viel Special Effects. Also etwas, dass im Film vorkommt, damit er nicht so langweilig ist wie die Realität – wo es eben scheinbar keine Magie gibt. Aber gibt es das wirklich nicht? Klar, da gibt es viele in der Esoterik- Szene, die sagen, dass es Magie gibt und das ganze so darstellen, als wenn es entgegen den Naturgesetzen, die wissenschaftlich bewiesen werden können, steht. Das würde ich dann aber zum Beispiel als Wunder bezeichnen.

Dann denken einige vielleicht an Magier, die Kartentricks aufführen und vermeintlich junge Damen in der Mitte durchsägen. Das Illusionisten sich als Magier bezeichnen bzw. das, was sie da tun als Magie bezeichnet wird, nervt mich ein wenig. Deswegen mag ich, dass Wicca im Englischen zwischen Magic und Magick unterscheiden (letzteres ist das, was Hexen bzw. Wicca wirken). So was hätte ich im Deutschen auch gern – oder gibt es das schon, dann schreibt mir das Wort gern in die Kommentare.

Der Magier - The Magician - Rider Waite Smith
Der Magier aus dem klassischen Rider Waite Smith Tarot

Was ist denn nun Magie? Ich finde es hilfreich, sich dazu einmal die Karte „Der Magier“ aus dem Tarot anzusehen.* Auf dieser ist der Magier in roter Robe zu sehen, er hält den Zauberstab in die Höhe und zeigt mit der anderen Hand zum Boden, er bildet gleichsam eine Verbindung von oben nach unten. Vor ihm auf dem Tisch liegen die vier Elemente, die er benötigt, um etwas zu schaffen: die Münze für das materielle, der Kelch als Symbol für die Emotionen und das Unterbewusstsein, das Schwert für die messerscharfen Gedanken und den Stab als Impuls bzw. den Funken, den es braucht, um zu beginnen. Der Magier versucht, seine Welt zu formen und zu verändern, in dem er seine Gedanken in der realen Welt manifestieren möchte. Dafür nutzt er – Magie.

Ja, aber so funktioniert es ja in Wirklichkeit nicht, wird jetzt der ein oder andere von Euch sagen. Niemand hat behauptet, dass es einfach sein wird (außer vielleicht die Harry Potter Filme, in denen Geschirr mittels Magie gespült wird). Jedoch möchte ich zu bedenken geben – in vielen Coachings zur Persönlichkeitsentwicklung wird „die Gedanken manifestieren“ als Endziel des Coachings beschrieben. Und dass auch in nicht esoterisch oder spirituell angehauchten Seminaren. Es geht darum, die Beste Form seines Selbst zu werden – und dafür muss man es erst einmal selbst glauben bzw. vor dem inneren Auge sehen – erst dann kann man es in die Tat umsetzen. Gar kein Fauler Zauber – unser Geist funktioniert einfach so.

Irgendwann habe ich mal den Satz „Magie praktizieren ist wie eine konzentrierte Form des Gebetes“ gelesen – das finde ich sehr treffend. Manche Menschen beten, um etwas in ihr Leben zu ziehen. Hexen praktizieren dafür vielleicht Magie, wieder andere schreiben eine ToDo- Liste oder fassen gute Vorsätze und handeln dann danach. Magie ist eine Kraft, eine Energie – von Gedankenkraft, die Deinen Finger zum Lichtschalter bewegt bis hin zur tatsächlichen Energie in Form von Strom, der dann in durch die Leitung zur Leuchte fließt. In Teilen können wir das mit unseren Naturwissenschaften erklären – Teile vielleicht auch noch nicht. In dem Fall können wir die Wirkung dann auch nicht voraussagen. Aber Magie und Wissenschaft stehen nicht zwangsläufig im Widerspruch zueinander.

Ganz romantisiert kann man es vielleicht wie in einem anderen Film ausdrücken – Magie umgibt uns wie die Macht in Star Wars – aber wenn ihre Wirkungsweisen real im Film wiedergegeben worden wären, dann hätten die Filme alle Überlänge. Eine sehr schöne Darstellung von Magie findet sich übrigens in der Serie „The Good Witch“ – es geht in der Serie um eine Frau, die sich selbst nie als Hexe bezeichnet, aber irgendwie immer Vertrauen in die Magie hat und daher immer für alles und jeden eine Lösung findet – auch wenn die manchmal nur im Warten auf den richtigen Zeitpunkt besteht. Im Laufe der Serie heiratet sie dann den Allgemeinmediziner, der neu in die Stadt gekommen ist – und im Laufe der Serie wird sehr schön deutlich, dass Wissenschaft und alternative Methoden sich eigentlich ergänzen und nicht in Konkurrenz stehen.

Tarot, Tarotlegung, Kartenlegen, Wahrsagen, Magie, Hellsehen
Photo by Jen Theodore on Unsplash

Einen weiteren, sehr schönen Beitrag zum Thema Magie hat Die Kleinstadthexe geschrieben – schaut mal vorbei. Und wo wir gerade schon über die Karte „Der Magier“ gesprochen haben – bist Du Dir Deiner Schöpferkraft bewusst? Glaubst Du, dass Du mit der Kraft Deiner Gedanken Dein Leben nach Deinen Wünschen verändern kannst? Schreib mir die Antwort gern in die Kommentare – ich bin sehr gespannt.

Be blessed, Keya

*Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Königfurt-Urania Verlags, © Königsfurt-Urania Verlag, www.koenigsfurt-urania.com

Das „Elle Qui“ Orakel – Vorstellung mit Beispiellegung

Dieser Beitrag enthält (unbezahlte) Werbung sowie Affiliate – Links

Erst einmal ein dickes Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Tatsächlich habe ich mich so in die Magie der Raunächte vertieft, dass ich ganz schwer aus dieser Ruhe wieder herausgefunden habe. Dann sind wir mit vollem Elan ins neue Jahr – bis ich dann den falschen Menschen wieder Tür und Tor geöffnet habe, Zuviel von meinen Schwächen Preis gegeben habe – und ihnen damit die Gelegenheit gegeben habe, mich nieder zu machen, um sich selbst besser zu fühlen. Das Traurige dabei – verloren hat eine dritte Seele.

So langsam habe ich mich jetzt aber wieder an den eigenen Haaren aus dem Sumpf gezogen. In der Konsequenz trete ich gerade an einigen Stellen kürzer, weil ich gerade keine Kraft habe, dass Menschen mir ihre Probleme überstülpen – ich mache keinem einen Vorwurf, denn ich bin Schuld, wenn ich meine Grenzen nicht deutlich ziehe.

Auf jeden Fall habe ich in der Zwischenzeit einen tollen Kurs zum Thema „Tarot als psychologisches Coachingwerkzeug“ gemacht. Zusätzlich durften einige weitere tolle Tarot- und Orakeldecks einziehen und eins möchte ich Euch hier vorstellen.

Dieses Deck wurde mir bei einem anderen unter „Kunden kauften auch“ bei Amazon angezeigt und landete spontan im Warenkorb, weil ich mich in die 3 Vorschaukarten verliebt habe. Hier könnt ihr das <a href="http://<a target="_blank" href="https://www.amazon.de/gp/product/1572819731/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=1572819731&linkCode=as2&tag=freifliegend-21&linkId=fe22234c958c89ebd804f6fc47e92efd">Lynch, A: Elle Qui OracleElle Qui Oracle* selbst kaufen. In folgendem Video habe ich das Deck einmal kurz für Euch vorgestellt und durchgeblättert:

Flip Through „Elle Qui Oracle“ von Melanie Delon und Arwen Lynch-Poe

Das Orakelkartenset ist bei U.S. Games erschienen und enthält 44 Karten sowie ein Booklet mit allen Kartenbeschreibungen und 2 Legemustern. Das Deck ist in englischer Sprache, allerdings durch die wunderbaren Bilder auch für alle intuitiven Kartenleser mit wenig Englischkenntnissen geeignet. Alle Karten zeigen einen Frauen Archetyp „She who…“ und dann eine Aktion, ein Gefühl oder eine Haltung. Zusätzlich zu den aussagekräftigen Bildern sind noch 3 Schlagworte zum Kartenthema auf der Karte abgedruckt.

Obwohl sich bei den abgebildeten Frauen um möglichst vielfältige ethnische Herkünfte bemüht wurde, hätte ich mir noch ein wenig mehr Diversität gewünscht – die Mädels sind alle recht schlank und keine hat wirklich mal einen Kurzhaarschnitt (es gibt Damen mit Helm, da sieht man es natürlich nicht). Beim Punkt Diversität kommt das Deck für mich nicht an das Modern Witch Tarot* von Lisa Sterle heran. Aber die Bildsprache der Karten ist so gewaltig, dass ich mich selbst darin wiederfinde – und vom Thema „Sie, die…“ eignet sich so ein Deck sowieso besser zur Selbstreflexion in schwierigen Zeiten. Dafür ist wichtig, sich selbst in dem Deck wiederzufinden.

Sehr besonders finde ich, dass zu jeder Karte im Booklet 3 Fragen zur Selbstreflexion genannt sind. Im eingangs erwähnten Tarotkurs wurde genau so gearbeitet und ich bin überrascht, wie gut es funktioniert, sich eher selbst durch die Karten die richtigen Fragen zeigen zu lassen und selbst die Antworten zu finden – denn eigentlich sollen Karten nur die Handlungsoptionen zeigen, unsere Zukunft entscheiden wir selbst.

Meine erste Legung mit dem Deck habe ich hier mal für Euch zusammengefasst. Ich habe ein Legemuster aus dem beiliegenden Booklet genutzt. Es werden nach sorgfältigem Mischen 4 Karten gezogen und in einer Reihe ausgelegt. Als 5 Karte dient die unterste Karte des Stapels. Wenn Du Dich von den Bildern angesprochen fühlst, lies weiter unten, was die Botschaft des Orakels ist.

Die ersten 4 Karten meiner Legung
  • 1. Karte: Von welcher Stärke macht man zu wenig Gebrauch
  • 2. Karte: Welche eigene Schwäche einem selbst im Weg steht
  • 3. Karte: Was repräsentiert das innere Selbst
  • 4. Karte: Was trägt man nach Außen
  • 5. Karte: Was ist nötig, um die beste Version von sich selbst zu werden

Für diese Legung wurden der Reihe nach gezogen:

Orchid – Sie, die gedeiht

aufblühen, Erfolg haben, blühen

Die Schmetterlinge zeigen die Entwicklung und stehen für die Verwandlung und Metamorphose von der Raupe zum schönen Schmetterling. Die bernsteinfarbenen Augen erinnern an Gold und damit an Erfolg, Reichtum und Wohlstand. Die Lippen der jungen Frau sind mit Nektar oder Honig benetzt – sie kostet ihren süßen Erfolg voll aus.

Die Karte zeigt, dass alles für den Erfolg in einem ist – es ist nur an der Zeit, die Gelegenheiten beim Schopf zu fassen. Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass Erfolg in vielfältiger Weise in unser Leben treten kann – es kann eine Gehaltserhöhung, eine Beförderung aber auch eine neue Beziehung, ein neuer Freund*in im Leben sein – öffne Deine Augen, damit Du Deine Erfolge nicht übersiehst. Folgende Fragen helfen Dir, Klarheit zu erlagen und Dir einen Fahrplan zurecht zu legen:

  • Was bedeutet Erfolg für mich?
  • Welches Projekt steht kurz vor der Vollendung und kann jetzt zum Erfolg geführt werden?
  • Wie kann ich den Begriff Fülle weiter fassen und verstehen?

Aylis – Sie, die Wünsche gewährt

Wunsch, Begehren, Hoffnung

Die Dame erinnert an eine Fee aus einem Märchen, wirkt aber zerbrechlich wie eine Porzellanpuppe. Die Augen hat sie geschlossen, ist in sich gekehrt. Die Sterne auf ihrem Kleid lassen sie zusätzlich unnahbar und entrückt wirken. Die gute Fee hat jetzt genug Wünsche anderer erfüllt, nun ist Zeit, an sich selbst zu denken, sich selbst eine Pause zu gönnen und sich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern. Bei allen Wünsch gilt aber immer – sei vorsichtig, was Du Dir wünscht, denn Du könntest es bekommen. Mit folgenden Fragen kannst Du Dir Deiner Wünsche bewusst werden:

  • Welcher tiefere Grund steht hinter meinem Wunsch?
  • Was bin ich bereit, für meinen Wunsch zu tun?
  • Wo brauche ich mehr Hoffnung in meinem Leben?

Hannah – Sie, die zuhört

Verstehen, Zeugnis, Mitgefühl

Vorgebeugt, einem zugewandt steht die junge Dame auf der Karte mit der Hand auf ihrem Herzchakra als Zeichen ihres Mitgefühls. Mit ihren Augen scheint sie dem Betrachter direkt in die Seele zu schauen. Die Blumen an ihren Ohren betonen, dass sie zuhören wird und sich kein Urteil über das Gehörte bilden wird. Wenn Du einen solchen Menschen im Leben hast, der zuhören und verstehen kann, bevor er selbst redet – halte ihn fest. Versuche, selbst dieser Mensch für Deine Freunde zu sein. Es ist Zeit, sich alles von der Seele zu reden oder schreiben. Frage Dich selbst:

  • Wer hört mir zu, ohne zu urteilen?
  • Welche Geschichten von mir müssen erzählt/ geteilt werden?
  • Wie kann ich diese Geschichten am Besten aus mir herauslassen?

Shiala – Sie, die kreiert

Kreativität, Originalität, Spontanität

Auf dem Bild sehen wir eine Frau, die sich kreativ austobt – Kopfschmuck und ausgefallene Kleidung, die sie selbst ausdrücken und anderen nicht gefallen müssen. Ihr selbstbewusstes Makeup kehrt ihren inneren Narren heraus, sie ist frei und sie selbst. Sie probiert sich aus und schlägt ihren eigenen Takt auf ihrer Trommel. Als Symbol der Leidenschaft sitzt ein Feuersalamander auf ihrer Schulter, der ihr Inspirationen ins Ohr flüstert. Kreativität drückt sich bei allem aus: Malen, Musizieren, Kochen usw. Um ihrem Beispiel zu folgen, beantworte Dir folgende Fragen:

  • Aus welcher eingefahrenen Spur muss ich dringend ausbrechen?
  • Wie kann ich Dinge auf kreative, spaßige Weise anders machen?
  • Wer ist die spontanste Person, die ich kenne?
Karte Nummer 5 – Unterseite des Stapels

Étreinte – Sie, die einhüllt

Einwickeln, Umarmen, Self- Care

Eine junge silber-blonde Dame steht eingehüllt in ein buntes Tuch im Bild. Obwohl sie einen direkt anblickt, wirkt sie selbst trotz der warmen Farben des Tuchs kühl und distanziert. Auf ihrem Kopf sieht man eine Krone, Symbol für Erkenntnis aber auch für die Herrschaft über sich selbst – diese Frau ist ihr eigener Herr. Der Vogel auf ihrer Schulter – ein Buschhäher – bleibt entspannt bei ihr sitzen. Kommt man jedoch zu Nahe, wird der kleine Vogel zum lautstarken Verteidiger ihrer Grenzen. Die Karte erinnert uns an die Schichten unserer Persönlichkeit und dass wir diese nicht auf einmal alle offenlegen müssen, wenn wir uns dabei nicht wohl fühlen. Bewahre Deine eigenen Grenzen und öffne Dich nur denen vollständig, die diese Offenheit verdienen. Zur Verdeutlichung beantworte Dir folgende Fragen:

  • Wie kann ich mich gerade selbst beruhigen?
  • Wer verdient, durch meine Schichten in mein Inneres zu sehen?
  • Was sollte ich mir erlauben, anzunehmen?

Ich hoffe, diese Vorstellung hat Euch gefallen. Wie gefällt Euch das Deck? Schreibt mir gern Eure Meinungen in die Kommentare. Möchtet ihr öfter Beispiellegungen hier lesen?

Habt ihr Lieblingsdecks – Tarot oder Orakelsets? Ich freue mich auf Eure Erfahrungen.

Be blessed, Keya

* um meinen Blog ein wenig zu refinanzieren, habe ich mich zur Probe beim Amazon Affiliate Programm angemeldet. Wenn ihr die Decks über die oben angegebenen Links bestellt, bekomme ich einen kleinen Betrag gutgeschrieben – der Preis für Euch bleibt gleich. Ihr könnt nur entscheiden, ob ihr alles dem Riesen Amazon geben möchtet oder ich etwas abbekomme 😉 Danke.

Was treibe ich so in den Rauhnächten

Ich bin ein wenig abgetaucht, bitte entschuldigt mich. Eigentlich wollte ich ja noch einen Artikel über die Rauhnächte schreiben, dann hat mich aber Weihnachten und Silvester überrollt. Denn seid meine Oma nicht mehr da ist, sitzt die Familie bei mir an der Tafel, was ich ganz wunderbar finde.

Ich habe mir ein Rauhnachtskarten Set organisiert. Das fand ich wirklich sehr, sehr schön- allerdings habe ich durch den Lockdown wenige der Zutaten da. Also, eine Alraunewurzel gibt es nun wirklich nicht in jedem Supermarkt. Daher arbeite ich ein wenig anders mit dem Deck.

Die Arbeit, die durch das Kartenset inspiriert ist, werde ich dann nächstes Jahr hier genauer vorstellen. Ich sammle gerade erstmal die Inspirationen und schaue, wohin es mich treibt- die richtige Ausarbeitung erfolgt dann nach den Rauhnächten.

Ansonsten habe ich begonnen, noch intensiver mit meinem liebsten Tarot Deck zu arbeiten. Ich habe mir für meine Tarot- und Orakeldecks einen Ordner angelegt, in dem ich für die Decks allgemein sowie für jede Karte eine Seite mit Informationen sammeln kann. Im neuen Jahr wird daraus bestimmt hier eine Serie, wie man mit einem neuen Deck arbeiten kann, um eine tiefe Verbindung zum Deck zu bekommen.

Und natürlich ziehe ich jede Rauhnacht Karten. Dafür nutze ich mein Tarot – welche Einflüsse und welchen Grundcharakter wird der Monat (Anmerkung: jede der Rauhnacht steht für einen Monat des kommenden Jahres, die erste für Januar, die zweite für Februar usw.) haben. Was wird wichtig/ in den Vordergrund treten. Zusätzlich ziehe ich eine Karte aus meinem Isis Orakel. Das ist ein ganz tolles Deck zur Selbstreflexion. Jede Karte bringt Intentionen mit, wie man mehr zu sich selbst finden kann und bringt eine passende Meditation oder Übung mit. Daraus schreibe ich mir sozusagen mein „Self- Care“- Programm für die kommenden 12 Monate zusammen.

Würde es Euch interessieren, wenn ich meine Ergebnisse nach der letzen Rauhnacht hier verblogge und wir am Jahresende mal gemeinsam gucken, was war – und wie es mir so mit den Vorschlägen der Isiskarten ging?

Schreibt mir auch sehr gern, was Ihr vielleicht noch gern hier lesen möchtet. Soll ich die angesprochen Decks einmal vorstellen und rezensieren?

Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen guten Rutsch in ein tolles Jahr 2021. Bei genauerer Reflexion war 2020 nur unbequem, aber brachte doch überraschend viel Gutes. Man musste nur genauer hinsehen und negative Gedanken, die einem zum Teil auch eingepflanzt wurden, erst einmal bei Seite schieben. Be blessed, Keya

Jul- Rituale mit Kindern

Mich hat dieses Jahr ja komplett durcheinander gebracht. Erst habe ich mich geärgert, dass Jul nicht in meinem magischen Kalender steht – um dann zu bemerken, dass ich es einfach mal für den 21.11. eingetragen hatte. Dann habe ich gestern, am 19.12. meinen Altar fertig dekoriert (ohne ein passendes Altardeckchen, denn das habe ich noch nicht fertig stellen können) und alles für mein Ritual bereit gestellt. Da ich kein eigenes Zimmer habe, steht mein Altar nämlich im Wohnzimmer und wenn die Jahreskreisfeste auf ein Wochenende fallen, dann stehe ich ganz früh auf, um ein wenig Zeit für mein Ritual zu haben – wenn meine 3 Langschläfer dann wach werden, kommt der Familienteil des Festes.

Ein Blick auf den Kalender ließ mich dann stutzig werden – da war ich doch glatt einen Tag zu früh dran. Und ich habe mich schon geärgert, dass ich nicht so viel zum Fest schreiben konnte dieses Jahr – gut, für die kommenden Jahre sollen ja auch noch Themen bleiben, aber gut. Wenigstens habe ich dann heute noch Zeit für diesen Beitrag. Und ein Rezept für einen Last- Minute- Braten.

Photo by Jonathan Borba on Pexels.com

Über die Bedeutung und die Herkunft des Julfest habe ich hier schon geschrieben. Viele Bräuche können daher von den bekannten Weihnachtsbräuchen übernommen werden – denn die Feste sind von der Bedeutung her sehr ähnlich bzw. vermutlich wurde Weihnachten auf diesen Termin gelegt, um dem christlichen Glauben eine Akzeptanz bei den heidnischen Völkern zu verschaffen. Es geht also um die Wiederkehr/ Wiedergeburt des Lichts in der Dunkelheit sowie Schutz und Segen für die Familie. Mit Ritualen meine ich kleine Aktivitäten mit Kindern, die den Sinn und die Bedeutung des Festes den kleinsten näher bringen – bewusst ist kein komplettes Ritual im magischen Sinne gemeint, wer will, kann die Aktivitäten aber natürlich in ein magisches Ritual einbinden. Ebenso lassen sich diese Aktivitäten natürlich auch für das Weihnachtsfest nutzen – wer sich angesprochen fühlt, darf es probieren, ganz unabhängig von persönlichen Glaubensvorstellungen. Gerade in diesem Jahr wird das Weihnachtsfest für so viele von uns so anders, vielleicht hilft Euch die ein oder andere Idee, das Fest trotz der Einschränkungen schön zu gestalten.

1. Weihnachts-/ Julkarten schreiben (und magisch aufladen)

Setzt Euch hin, schreibt von Hand Weihnachtskarten (oder Julkarten, wenn Eure Lieben auch pagane Feste feiern, ich versende Weihnachtskarten) an Verwandte, Freunde und Bekannte. Gern könnt Ihr auch Blanko- Karten im Bastelbedarf verwenden und diese von Euren Kindern gestalten lassen. Ältere Kinder können auch schon die ein oder andere Karte selbst schreiben. Bemalt, beklebt den Umschlag, wie Ihr möchtet – macht anderen eine Freude mit einer schön dekorierten Weihnachtskarte. Ich persönlich versiegele Weihnachtspost z.B. immer noch mit Siegelwachs. Allein sich einmal bewusst die Zeit dazu nehmen, Wünsche von Hand zu Papier zu bringen, hat in den heutigen Zeiten schon etwas Magisches. Überlegt Euch beim Schreiben der Karte, welche Wünsche Ihr der Person mit senden wollt. Sprecht auch mit Euren Kindern, was sich diese für die Person wünschen – für den Onkel, der in diesem Jahr vielleicht leider seinen Job verloren hat, kann das z.B. der Wunsch nach einem neuen Job sein. Ihr werdet erstaunt sein, wie feinfühlig Kinder dafür sind, was wir Erwachsenen tatsächlich brauchen. Wenn Euch das Folgende zu esoterisch ist, schickt die Karten so ab.

Photo by KoolShooters on Pexels.com

Ansonsten könnt Ihr die Karten vor dem Versenden mit guten Wünschen wie Gesundheit, Erfolg oder Liebe aufladen. Das könnt ihr auf verschiedene Arten machen. Haltet die Karten in der Hand oder, wenn Ihr alle gleichzeitig mitmachen wollt, haltet Eure Hände über die Karte. Fokussiert Eure Gedanken auf die Wünsche und visualisiert, wie diese Wünsche auf die Karte übergehen. Das macht Ihr so lange, bis Ihr das Gefühl habt, die Karten sind aufgeladen – dass kann sich z.B. durch ein warmes oder kribbelndes Gefühl in der Handfläche zeigen. Ihr könnt auch ein Räucherstäbchen anzünden und die Karte in den Rauch halten (Achtung, nicht zu nah am Stäbchen, sonst habt Ihr Ruß- Schlieren auf dem Umschlag) und Euch dabei vorstellen, wie Eure Wünsche auf die Karte übergehen. Das ganze funktioniert übrigens auch mit Geschenken, die Ihr an Weihnachten verschenken wollt.

2. Schmuck für den Weihnachts-/ Julbaum basteln oder backen

Ein Teil meiner Familie kommt aus Hannover, dort gab es vor dem zweiten Weltkrieg die Tradition der sogenannten Hitje-Puppen – diese werden aus einem weichen, weißen Pfefferkuchenteig hergestellt und sind nach der Verarbeitung unverderblich, so dass sie über Generationen als Baumschmuck dienen können. Heute werden sie nur noch von der Bäckerei Bochers in aufwändiger Handarbeit hergestellt. Obwohl ich den hannoverschen Teil meines Stammbaums bis 1870 zurückverfolgen kann, habe ich erst letztes Jahr von dieser Tradition erfahren.

Aus meiner Kindheit kenne ich aber auch noch selbstgemachten Baumschmuck, z.B. Stroh- oder Papiersterne oder Puppen. Und natürlich kennt man von Weihnachtsmärkten die Lebkuchenherzen, die ähnlich wie die Hitjepuppen quasi unverderblich sind. In meiner Kindheit haben sich die Kinder meines Dorfes tatsächlich auch getroffen, um Lebkuchenmänner als Baumschmuck zu backen. Allerdings war Verderben meist nicht das Problem bei diesen Lebkuchenmännern – am Ende der Weihnachtszeit durften sie beim „Baum plündern“ natürlich gegessen werden. Neben meinem Elternhaus wohnte ein alte Dame, ein Urgestein unserer Region, die ihren Baum tatsächlich nur mit diesen selbstgemachten Dingen, Äpfeln und Kerzen schmückte – beim Plündern durfte ich dann immer dabei sein und mitnehmen, soviel in meine Taschen passte.

Photo by Jill Wellington on Pexels.com

Wenn Ihr haltbaren Familienschmuck zum Vererben herstellen möchtet, dann kann ich Euch zu einer anderen Variante raten – Salzteig. Für einen einfachen Salzteig 2 Tassen Mehl, 1 Tasse Wasser und eine Tasse Salz vermengen. Der Teig sollte nach dem Kneten nicht kleben, ggf. noch etwas Mehl hinzufügen. Nun könnt Ihr den Teig ausrollen und mit Ausstechformen Schmuck herstellen oder mit dem Teig modellieren. Wenn der Teig zum Modellieren geschmeidiger sein soll, kann man bis zu 2 EL Öl zur oben genannten Mischung hinzugefügt werden. Mit Lebensmittelfarbe oder aber Gewürzen wie Kurkuma könnt Ihr den Teig auch vorher einfärben.

Löcher für die Aufhängung solltet Ihr vorher durch den Schmuck bohren, hinterher geht das nicht mehr ohne das Kunstwerk zu zerstören. Energiesparend ist es, wenn Ihr Euren Schmuck an einem warmen Ort lufttrocknen lasst. Soll es schneller gehen, könnt ihr den Teig im Backofen trocknen – die ersten 30 Minuten 60° Grad, weitere 30 Minuten bei 100° und weitere 2 Stunden bei 120° Celsius. Achtung – Salzteig mag keine große Hitze. Fertig ist das Ganze, wenn die Mitte der Unterseite auch trocken ist. Nach dem Trocknen kann Salzteig auch noch bemalt werden. Auf jeden Fall solltet Ihr am Ende eine Schicht Klarlack auftragen – denn sonst würde der Teig auf Dauer Feuchtigkeit aus der Luft ziehen, was der Haltbarkeit nicht zuträglich ist.

Typische Formen für Julschmuck sind übrigens Rentiere/ Rehe (ihr Geweih ist Symbol für den gehörnten Gott in den paganen Religionen) oder runde Formen, da Jul ja Rad bedeutet und die Wiedergeburt und einen neuen Zyklus ankündigt.

3. Baut ein Lebkuchenhaus mit Euren Kindern

Ihr habt Baumschmuck und wollt keinen Salzteig oder Papiersterne am Baum – aber was anderes als das normale Weihnachtsplätzchen backen veranstalten? Dann baut ein Lebkuchenhaus. Meine Patentante, die eine Kräuterhexe ist, hat jedes Jahr ein Hexenhaus für ihre beiden Töchter und eins für mich gemacht. Wir Kinder durften es dann nach Herzenslust mit Süßkram verzieren. Genascht haben wir dann wirklich sehr dosiert über die Weihnachtstage – denn im Gegensatz zum Weihnachtsteller ist der Verzehr eines solchen Hauses mit „Arbeit“ verbunden.

Und wenn Ihr (so wie ich meistens) so richtig viel um die Ohren habt in der Weihnachtszeit – die Häuser gibt es schon als Fertigbausatz (sozusagen ein Fertig-Hexenhaus). Meine Jungs fanden Häuser nicht so spannend, daher hatten wir im letzten Jahr eine Eisenbahn.

Unsere Lebkucheneisenbahn

4. Wintervogelfutter herstellen

Wir feiern die Jahreskreisfeste, um uns mit der Natur um uns herum wieder zu verbinden. Jul ist das Fest des Gebens, aber dies sollte man nicht nur auf seine eigene Familie beziehen. Während unserer magischen Rituale opfern wir den Göttern und Naturgeistern – mit Kindern kann man dies ganz praktisch tun, indem man Vogelfutter selbst herstellt. Fertiges Fettfutter ist meist nicht wirklich ausgewogen.

Photo by Una.fotografia1 on Pexels.com

Wildvögel kann man übrigens das ganze Jahr über füttern – natürlich hört man hier und da Meinungen, dass man dies nicht tun sollte, aber durch den Wandel in der Landwirtschaft finden die meisten körnerfressenden Arten oft das ganze Jahr über nicht mehr genug Nahrung. Besonders im Winter sollte man aber füttern, so man die Möglichkeit dazu hat. Achtung – gerade auf dem Balkon einer Mietwohnung ist es manchmal nicht erwünscht, dass Vögel gefüttert werden.

Eine Anleitung für Vogelfutter findet Ihr beim NABU, dort findet Ihr auch Tipps, welche Körner und Zutaten sich eignen – vielleicht könnt Ihr das Futter individuell auf die Vögel, die in Eurer Region heimisch sind, abstimmen. Ebenso findet Ihr da auch Anleitungen zur Einrichtung einer Futterstelle.

Mit dieser Aktivität gebt Ihr nicht nur der Natur etwas zurück, Ihr könnt auch den Winter über gemeinsam mit Euren Kindern die Vögel beobachten.

5. Ein Jul- Block gestalten

Der Julblock ist ein Brauch aus vorchristlicher Zeit, der in einigen Regionen sogar als Christklotz im christlichen Glauben verbreitet ist. Dies war ein großer Scheit aus Eichen- oder Eschenholz, der am Julfest bzw. später am Heiligen Abend im Kamin verbrannt wurde und nach Möglichkeit mindestens 12 Stunden brennen sollte. An diesem Feuer wurden alle Lichter der Hauses neu entzündet, als Symbol der Rückkehr des Lichtes. Es sollte Segen bringen, wenn der Klotz oder zumindest das Feuer für die folgenden 12 Rauhnächte am Brennen gehalten wurde. Die Asche wurde hinterher auf den Feldern verteilt und ins Tierfutter gemischt.

Nun hat nicht jeder das Glück, einen Kamin sein eigen zu nennen und viele moderen Kaminöfen würden einen so großen Scheit gar nicht fassen. Daher könnt Ihr die Tradition abwandeln, in dem Ihr einen dekorativen Holzscheit mit Kerzenhaltern bestückt und Ihn mit immergrünen Zweigen und Naturmaterialien schmückt. Diese könnt Ihr mit Euren Kindern auch selbst im Garten oder Wald sammeln, wie z.B. Tannenzapfen. So habt ihr eine tolle pagane Tischdeko – wenn Ihr 4 Kerzen nutzt, könnt Ihr das ganze auch als Adventskranz nutzen.

Photo by Felix Mittermeier on Pexels.com

Beim Recherchieren bin ich übrigens auf eine andere, sehr kreative Variante gestoßen – Ihr könnt auch einen Kuchen in Stammform backen und mit Kerzen schmücken – wenn Ihr vielleicht noch einen Geburtstag in dieser Zeit habt, wäre das doch ein tolles Crossover.

6. Musiziert oder lest Geschichten vor

Singt und musiziert mit Euren Kindern. Es geht in erster Linie ums Gefühl und das Zusammensingen, nicht um die richtigen Töne (ist ja kein Casting) – versucht es einfach. Wenn ihr kein Instrument spielt, wie wäre es mit Instrumenten, die man intuitiv spielen kann, wie eine Handpan oder eine Kalimba?

Wenn das nichts ist, lest Geschichten vor – passend zum Jul wäre beispielsweise “Frau Holle” (die Göttin Holle diente wohl als Vorlage für die Figur der Frau Holle). Ansonsten gibt es vielleicht Sagen/ Legenden aus Eurer Region, die man kuscheligen Stunden gemeinsam entdecken kann. Ein etwas weihnachtlicherer Vorschlag wären die Geschichten aus „Wirklich wahre Weihnachtsgeschichten“ von Margret Rettich. In den Geschichten geht es um die zwischenmenschlichen Dinge rund um die Feiertage- mal lustig, mal traurig und mal nachdenklich.

Erzählt mal, was Ihr feiert und wie Ihr feiert? Was macht Ihr mit Euren Kindern – oder was habt Ihr als Kinder gern gemacht. Hattet Ihr früher eine Aktivität, die zu dieser Zeit gehörte? Bleibt bitte gesund und macht Euch eine schöne Zeit, trotz aller widrigen Umstände. Be blessed, Keya

Das Julfest – die dunkelste Nacht des Jahres

Nach Samhain ist das nächste Fest im Jahreskreis das Julfest oder Jul. Oft sieht man auch die Schreibweise Yule – besonders im englischsprachigen Raum und dort auch in Weihnachtsliedern:

Have yourself a merry little Christmas, make the Yuletide gay.

Hugh Martin und Ralph Blane

Das Oxford Dictionary erklärt, Yuletide sei ein archaischer Ausdruck für Weihnachten – und tatsächlich hängen diese beiden Feste auch zusammen. Wie genau weiß man zwar heute nicht mehr ganz genau, ähnlich wie bei Samhain und Halloween gibt es diverse Theorien. Beide feste haben jedoch einen ähnlichen Anlass und ähnliche Traditionen. In einigen skandinavischen Ländern heißt Weihnachten auch tatsächlich Jul.

Jul wird zur Wintersonnenwende gefeiert. Der astrologische Zeitpunkt ist der Wechsel der Sonne von Schütze zu Steinbock (1° Steinbock). Als fixer Termin wird daher meist der 21.12. genannt. Die Wintersonnenwende ist die längste Nacht des Jahres – ab nun werden die Tage wieder länger und die Nächte kürzer. Das Licht kommt wieder, d.h. der an Samhain gestorbene Gott wird durch die Göttin wiedergeboren. Jul ist sinnbildlich die Wiederkehr allen neuen Lebens.

Viele Kulturen haben zu dieser Zeit die (Wieder-) Geburt des Gottes gefeiert, z.B. im römischen Sol Invictus (Mithras) Kult wurde die Geburt des Lichtgottes vermutlich am 25.12. gefeiert. Dieser Termin wurde später angeblich von den Christen als Geburt Jesu überno men, da die frühen Christen angeblich viele Parallelen zwischen dem Sonnengott und Jesus sahen. Der Tag ist seit 336 n. Chr. ein kirchlich belegter Feiertag.

Jul ist auch in den paganen Religionen das Fest der Familie. Es symbolisiert den Zusammenhalt in dunkler Nacht und erinnert uns, dass alles ewig währt. Es gibt Hoffnung in der dunkelsten Zeit des Jahres.

Um die Unsterblichkeit zu symbolisieren, wird das Haus mit dem immergrünen Julbaum oder Julbüschel (als Zweige oder Kränze) dekoriert. Dazu werden überall Kerzen und Lichter aufgestellt, die das wiedergeborene Licht präsentieren. Die traditionellen Farben zur Dekoration sind daher grün (Erde, Natur und Hoffnung), gold (Licht, der Gott) und rot (Leben, Geburt, das Blut der Göttin).

Als Symbole dienen neben immergrünen Pflanzenteilen wie o.g. Kerzen oder aber auch ein Rad als Symbol des Jahresrades – denn das Wort Jul bedeutet Rad oder Kreislauf. Sehr schön kann man daher auch getrocknete Orangenscheiben verwenden. Als Opfer eignen sich Glühwein oder Gewürzgebäck (oder eben die kinderfreundliche Variante Milch und Kekse).

Wer räuchern möchte, der kann auf jedes würziges Räucherwerk zurückgreifen: Rosmarin, Zeder, Kiefer, Lorbeer, Tanne, Zimt, Weihrauch, Myhrre und Salbei. Wer einen Kamin hat, der kann einen Julblock verbrennen – traditionell wurde an Jul ein Feuer mit einem lange brennenden Holzblock angezündet, dass mindestens 12 Stunden brennen sollte. Wer keinen Kamin hat, der kann einen Julblock dekorieren und mit Kerzen schmücken und symbolisch als Tischschmuck verwenden (ähnlich wie dem christlichen Adventskranz).

Ritualthemen an Jul sind neben Wiedergeburt auch Schutz und Segen für sich selbst und seine Lieben. Als Edelsteine zur Unterstützung können Malachite, grüner Aventurin und Rubin genutzt werden.

Das Festessen darf deftig sein. Meine Favoriten sind Drei- Nuß- oder Linsenbraten oder Mock- Duck à l’orange. An Naschereien eignen sich Nüsse, Äpfel, Obstkuchen und Apfelsinen.

Der Vollständigkeit halber – andere Namen für Jul sind Jolablót (Julopfer), Sonarblót (Eberopfer) oder Midvertblót (Mittwinteropfer), Modraniht oder Alban Arthuan (Licht von Arthur).

Während bei den Kelten Samhain als Beginn des Jahres gesehen wurde, war bei den Germanen Modraniht, die Nacht der Mütter mit den folgenden Nächten die Zeit des Jahreswechsel. Als Symbol wurden am Julabend alle Lichter gelöscht und am Feuer des Julblock neu entzündet. An Jul und den folgenden Rauhnächten durfte das Rad des Jahres nicht durch das Drehen eines anderen Rades gestört werden – Pflug, Spinnrad, Schubkarre und andere Gerätschaften durften in dieser Zeit nicht bewegt werden. Zu den Rauhnächten folgt aber noch ein gesonderter Artikel.

Erzählt doch mal – was feiert Ihr? Jul, Weihnachten oder beides? Was sind Eure Traditionen? Und wie feiert Ihr 2020 in dieser wirklich besonderen Situation durch Covid 19? Ich wünsche Euch eine schöne, besinnliche Zeit, lasst uns das Beste daraus machen. Be blessed, Keya

P.S. – wer sich über einen kleinen musikalischen Adventskalender freut und nichts gegen den ein oder anderen falschen Ton hat, kann mir auf Instagram lauschen, diesen Account hatte ich für musikalische Unterstützung meiner Lieben in der Coronazeit eingerichtet.

Vorstellung Aham Devi „Bördie“

Mutmacher– Kartenset für Kinder

Wieder der Hinweis: ich wurde nicht gesponsert und habe das Deck selbst erworben – die Intention dieses Sets finde ich aber so toll, denn genau das brauchen Kinder gerade in unserer leistungsorientierten Gesellschaft- positive Bestätigung. Daher möchte ich es Euch gern hier vorstellen.

Bald ist Jul/ Weihachten. Da wir in diesem Jahr ja gemeinsam als Familie die Feste des Jahreskreis erstmalig so richtig als Feiertag zelebrieren, besorge ich für meine Jungs und meinen Mann eine Kleinigkeit zum Julfest. Die Geschenke haben zum Julfest dabei eine Bedeutung – ansonsten habe ich meinen Kindern schon immer eine Kleinigkeit geschenkt, die sie brauchen, aber sich nicht explizit gewünscht haben – mir ist nämlich wichtig, dass Feste nicht zur Konsumschlacht ausarten und finde es selbst toll, nicht nur Geschenke unter dem Baum zu finden, die ich vorher genannt habe, sondern Geschenke, an denen man sieht, der Schenkende hat sich mit mir auseinander gesetzt.

Ich finde Gutscheine auch gar nicht einfallslos- mich beeindruckt immer wieder, wenn meine Mutter sich z.B. in Geschäfte wagt, die sie nur vom Hörensagen kennt und dort einen Gutschein besorgt- muss ja nicht immer eine Gutscheinkarte sein, die man an jeder Tanke bekommt.

Dieses Jahr gibt es das “spirituelle” Geschenk daher zum Jul und das Spielzeug und die Ikeagutscheine (der große möchte Möbel für ein Jugendzimmer) zu Weihnachten.

Auf Instagram stieß ich auf den Shop Aham Devi und das für Kinder konzipierte Kartenset Bördie. Ich habe mich gleich in diese Karten verliebt. Ich liebe ja Aquarellillustrationen und die kleinen Bördies auf den Karten haben mich gleich an irgendwas erinnert. Ich erinnere mich, dass mein Großer sich früher bei Rossmann immer Dreckspatz Produkte zum Baden von der Dresdener Essenz ausgesucht hat – auch da war ein kleiner von Hand gezeichneter Vogel drauf.

Mein ältester Sohn ist gerade 11 geworden und bei ihm geht die Zahnlückenpubertät offensichtlich gleich in die echte Pubertät über. Er ist ein zartbesaitetes Seelchen, sehr sensibel, feinfühlig und empathisch – und weiß manchmal daher nicht wie diese vermeintlichen Schwächen als Stärken ausspielen könnte. Schule ist schwierig, weil er sehr verspielt und verträumt ist – es aber nicht schafft diese Begeisterung auch auf schulische Dinge zu übertragen- besonders, wenn das Fach vermeintlich langweilig oder uninteressant ist. Kurz- er ist toll, weiß es aber nicht und steht sich so selbst im Weg. Leider ist es so, dass man oft versucht, ihn “anzuschubsen” – und im Alltag unter Stress wird das manchmal unsanfter als beabsichtigt.

Meine Idee war zuerst, ihm einen Talisman zu schenken- eine Mjölnir Anhänger hätte ich sehr passend gefunden, da er einen Namen trägt, der mit dem Gott Thor in Verbindung steht – und Thor bei Marvel auch ziemlich cool findet. Das Bördie Set fand ich aber viel passender. Denn es sagt alles, was wir unseren Kinder viel häufiger sagen sollten, im Alltag aber vergessen, weil dringend noch diese Hausaufgabe fertig gemacht werden muss oder für jenes Fach gelernt werden muss.

Das Deck kommt in einem groben Jute-/ Leinen-/ Baumwollbeutel. Ich finde das großartig- oft gibt es Decks, zu denen man Beutel aus Polyester Satin bekommt- die fühlen sich dann nicht schön an und meist wechselt man es dann aus. Ich selbst bewahre meine Decks eigentlich in den Schachteln auf – meist bekommt man ja sehr schöne Schachteln inzwischen, so dass man sie darin auch schön in das Regal stellen kann- ein Deck für Kinder hätte ich jedoch auch in ein Säckchen gepackt- leichter zum Aufräumen 😉

Das Säckchen ist auch so groß, dass die Karten einfach wieder darin verstaut werden können – wichtig für jüngere Kinder. Das tolle ist aber – die Karten sind nicht eingeschweißt- sondern werden bei Lieferung von 2 überkreuzten Papierbändern zusammengehalten- das würde ich mir wirklich bei anderen Kartendecks auch wünschen- meist sind die ja nochmal eingeschweißt. Und beim Vergleich mit anderen Decks fällt auf- die Karten oder das Säckchen riechen ganz dezent nach Vanille, nicht nach Druckerfarbe.

Auf dem Deckblatt ist auf der Rückseite ein wundervoller Text von Melina, der Inhaberin von Aham Devi zu lesen, der das Deck, die Intention des Decks und zur Benutzung des Decks beschreibt. Das Deck eignet sich für Groß und Klein. Allerdings hat Melina auch extra Decks für Große im Angebot, z.B. die Intuition Orakelkarten. Für Familien mit mehreren Kindern gibt es auch ein Sparset mit zwei Decks – das finde ich ganz großartig 👏🏻 Mein Wunsch wäre ja noch ein Mama- Kind- Set – dann kann ich auch noch sparen, wenn ich mir später selbst ein Deck kaufe und der Jüngste ein eigenes Bördie möchte 😅. Wobei die Karten wirklich jeden Cent Wert sind.

Die Mutmacher-Mantras sollen Freude, Motivation und Vertrauen schenken. Vor allem Vertrauen in dich selbst und dass du genau richtig bist so wie du bist! Vögel sind freie, im Moment lebende Tiere. Sie denken nicht an Vergangenheit oder Zukunft. Sie sind vollkommen im „Jetzt“.

Jeder Vogel ist anders und für sich besonders. So auch Du!

ahamdevi.com
Einige ausgewählte Karten

Im Set enthalten sind 22 Bördie Karten. Die Karten werden wie oben erwähnt Plastik frei verpackt und bei einem deutschen Drucker gedruckt. Beim Verpacken wird mit einer Einrichtung für Behinderte Menschen zusammengearbeitet. Ich finde das einfach ein sehr tolles Konzept. Ich habe übrigens die Karten auch einmal durchgeblättert und das ganze auf Video aufgenommen. Jetzt lege ich es aber weg bis zum Julfest – versprochen!

Wir hatten auch einen kleinen Sticker dabei. Und eine Widderkarte, die glaube ich aus den Mystical Orakelkarten stammt (tatsächlich das Deck, mit dem ich liebäugele). Ich frage mich gerade, ob es eine Bedeutung hat, dass der Widder sich bei uns zeigt – oder ob es einen Bezug zum Shop hat. Ich werde noch ein wenig über diese Karte nachdenken und meditieren.

Hier noch mein Video zum Set – was ist Eure Meinung, findet ihr das auch so wundervoll? Wäre das etwas für Eure Kinder oder auch für Euch selbst? Habt ihr ähnliche Decks? Was sind Eure liebsten Motivationskarten? Schreibt mir Eure Gedanken gern in die Kommentare. Be blessed, Keya

Warum Männer Röcke tragen sollten

…und Frauen das akzeptieren sollten

Harry Styles wird das Cover der Vogue im Dezember zieren – als erster Mann weltweit. Und wird ein Spitzenkleid tragen- die Meldung ist ja nun eigentlich auch irgendwie schon eine Woche alt. Aber es geht um einen Mann in einem Spitzenkleid und wir haben erst… 2020. Und vor ziemlich genau 2 -3 Jahren habe ich schon einmal einen Artikel zu diesem Thema geschrieben – und es ist so ziemlich nichts in diese Richtung passiert. Bis vor einigen Tagen dieses Bild in den Instastories auftauchte – zum Glück denken alle Profile, denen ich folge, ähnlich wie ich über dieses Thema.

Leider ist mein Blogartikel aus 2017 nicht mehr da. Ich hatte meinen damaligen Blog gesichert, leider aber hat ein Festplattencrash diese Sicherung offenbar geschluckt. Oder ich soll ihn gerade nicht finden. Allerdings möchte ich mich noch einmal zu diesem Thema äußern – bzw. ich muss. Der Artikel war damals mein erfolgreichster Artikel und ich habe so viel positiven Zuspruch erhalten – vor allem von Männern, die selbst gern Röcke tragen – das war damals eine unheimlich positive Erfahrung.

Angefangen hatte ich damals mit der Erklärung, dass die Überschrift sehr krass formuliert sei, denn im Prinzip möchte ich Freiheit für jede*n und nicht jedem Mann vorschreiben, ab nun einen Rock zu tragen. Jedoch war ich auf das Thema gekommen, da ich damals eine Kollektion des Modedesigners Thom Brown gesehen und geteilt hatte. Auf dem Bild waren 3 männliche, sehr schlanke Models in Blazern mit akkurat geschneiderten Faltenröcken zu sehen – was ich in dem Bild sah, waren 3 sehr schöne Männer, mit zweireihigen Blazern wie mein Vater sie trug und Röcke, wie meine Urgroßmutter (gelernte Schneiderin) sie wohl geliebt hätte. Die Männer trugen High Heels und hatten wirklich großartige Beine (ich war dezent neidisch, um ehrlich zu sein, denn meine Beine sehen in Röcken in meinen Augen bei Weitem nicht so fabelhaft aus).

Was eine Freundin sah war: „Lächerlich!“ – ich war baff. Etliche Kommentare später war klar – Männer in Röcken wirken auf Frauen offenbar unmännlich – zumindest auf viele meiner Freundinnen. Es sei denn sie heißen Jamie Fraser und der Rock heißt Kilt – das ist nämlich wiederum das männlichste überhaupt. Ja nee, ist klar.

Erst einmal frage ich mich ja immer, wenn mir eine Freundin erklärt, wie Frauen ticken, ob ich überhaupt eine Frau bin. Ich habe in den letzten Jahren von diversen Freundinnen gelernt, dass eine Frau zu einem Mann aufblicken will, er männlich wirken und einen im Notfall ja verteidigen können müsste. Er soll der perfekte Romantiker sein, der Dame die Tür aufhalten, sie erobern, regelmäßig Blumen schenken. Die berühmte eierlegende Wollmilchsau. Meist beschwert sich die Freundin dann irgendwann bei mir über ihren Macho – während ihr Macho meinen Mann fragt, ob ich auch so Ansprüche stellen würde.

Eigentlich wünscht sich doch jede Frau Gleichberechtigung – aber unter der fehlenden Gleichberechtigung haben nicht nur wir Frauen zu leiden. Sicherlich – uns trifft es da, wo es vielleicht mehr weh tut – am Portemonnaie, bei der Karriere. Sobald man Mutter ist, kann man eh nur noch alles falsch machen in den Augen der Gesellschaft – geht man Arbeiten, ist man die Rabenmutter, bleibt man zu Hause, ist man „nur“ Hausfrau. Am Schlimmsten daran ist, dass wir Frauen untereinander so unsolidarisch sind, dass das Thema irgendwie einen eigenen Artikel verdient.

Das Problem sind die Rollenbilder der Gesellschaft. Die Frau hat in der Beziehung diese und der Mann jene Aufgaben. Das macht aber wenig Sinn, wenn die Wünsche und Talente, die ein Mensch mitbringt, nicht mit diesem Rollenbild zusammen passen. Im Bekanntenkreis habe ich schon erlebt, dass ein Mann die Elternzeit nehmen wollte – dies dann aber nicht gemacht hat, weil er auf der Arbeit gemobbt wurde. Dafür musste dann die Frau zu Hause bleiben – obwohl das Paar das anders entschieden hatte. Mein Mann und ich hatten einmal beide gleichzeitig einen neuen Job angetreten – mein Job war allerdings fest und er war über Zeitarbeit angestellt. Unser Sohn bekam Windpocken und musste aus dem Kindergarten abgeholt werden, mein Mann sagte, es wäre nicht gut, wenn ich meinen Job riskiere – und verlor tatsächlich seinen, innerhalb der Probezeit ohne Angabe von Gründen.

Ich habe sowieso das Glück in einer recht gleichberechtigten Beziehung zu leben. Ich verdiene mehr als mein Mann, was ihm auf Grund der Erziehung oft schwer fällt. Er dekoriert lieber und besser als ich, vor allem an Weihnachten. Dafür baue ich in Rekordzeit Ikeamöbel allein auf, da hat er überhaupt kein Händchen für – wobei er eigentlich ein Heimwerkerkönig ist. Trotzdem bemerke ich oftmals Probleme, wo uns unsere Erziehung und die Vorstellungen, was wir als Frau/Mann zu tun und zu lassen haben, dazwischen funken. Er macht es sich manchmal recht leicht, ich bürde mir zuviel auf – so toxisch sind diese alt hergebrachten Rollenbilder.

Ganz toll erklärt hat das Moritz Neumeier in der Carolin Kebekus Show: „Was Dich persönlich männlich macht, ist ganz allein Deine Entscheidung.“ Denn oft definieren wir männlich/weiblich nach dem, was uns so beigebracht wurde – anstatt in uns hineinzufühlen. In Bezug auf Mode bedeutet das: Frauen können/ dürfen sich stylen und kleiden, wie sie wollen, Männer eben nicht bzw. nur in ganz eingeschränktem Rahmen – wenn sie nicht bestimmten Szenen angehören/ zugerechnet werden wollen oder schief angeguckt werden wollen.

https://youtu.be/yOWc449tRpg

Ich habe selbst zwei Söhne, ich möchte, dass sie die Freiheit haben, sich auszudrücken. Wenn das irgendwann heißt, dass sie ein Spitzenkleid wie Harry Styles auf dem Vogue Cover tragen wollen – dann sollen sie das tun dürfen, ohne das jemand das mit „Lächerlich“ kommentiert. Überhaupt nie würde mir einfallen, einen anderen Menschen, der sich offensichtlich wohl in seiner Kleidung fühlt, als „Lächerlich“ zu bezeichnen. Eigentlich finde ich nur lächerlich, so unreflektiert andere in Schubladen zu stecken. Wie im Video genannt hatte auch mein Sohn eine Phase, in der er sich gern die Nägel lackiert hat – ich habe dann extra wasserlöslichen Kindernagellack besorgt, weil ich eher Angst hatte, die Chemikalien im Lack wären doof – mir war völlig egal, was im Kindergarten gesagt worden wäre. Ich habe auch sehr gefeiert, als eine Mutter durch Protest Disney dazu bewogen hat, den „Princess Day“ auch für Jungen anzubieten, die davon träumen, einen Tag mal Prinzessin zu sein.

Das Problem mit Männern in Kleidern oder Röcken ist doch eigentlich nur der ungewohnte Anblick – und somit liegt das Problem bei der Irritation des Betrachters. Es mag sein, dass es an meiner Modedesignausbildung liegt, dass mich nichts überrascht bzw. ich die Überraschung nutze, um mich mal zu fragen, was mich denn irritiert und was das über mich aussagt. Gerade, wenn mich Äußerlichkeiten irritieren – denn ich selbst empfinde Menschen, die nicht weiter als bis zum Äußeren sehen, als oberflächlich – und oberflächlich möchte ich nicht sein.

Für uns Mädels heißt das – wenn wir in Stilettos Glühbirnen auswechseln können (dafür gibt es sogar extra Ratgeber!) – wieso sollen die Herren der Schöpfung das nicht auch können? Überlegt mal, was ihr sagen würdet, wenn Euer Partner oder Sohn vielleicht schon ewig gern Röcke tragen möchte – sich das aber bisher aus Angst vor Euerer Reaktion nicht getraut hat? Ist ein Rock für einen Mann dann immer noch unmännlich oder „lächerlich“? Und für die Herren der Schöpfung – was bedroht Euch an einem Mann wie Harry Styles? Es zwingt Euch ja niemand, morgen auch im Rock rauszugehen. Vielleicht ist es eher der Mut?

„Kleidung ist dazu da, mit ihr Spaß zu haben und herum zu experimentieren. Wenn du die gängigen Konventionen hinter dir lässt, hast du viel mehr Spielraum“

Harry Styles (mehr dazu bei www.vip.de)

In diesem Sinne – habt Spaß, drückt Euch über Kleidung und Styling aus und gesteht dieses Recht auch jedem anderen zu. Be blessed, Keya

Happy Birthday Schröte

Goodbye to you my trusted friend

We’ve known each other since we were nine or ten

Terry Jacks, „Seasons in the Sun“

Ich bin heute einige Tage zu spät, meiner aller besten Freundin, meiner Seelenverwandten zu gratulieren. Das kennt sie leider schon, denn seit ich Mutter geworden bin, ist ihr Tag immer ein wenig vergessen worden, liegt er doch genau zwischen meinem und dem Geburtstag meines Sohnes. Trotzdem war sie all die Jahre da, meine unveränderliche Konstante seit meinem 11. Lebensjahr. Große Parties waren eh nie ihr Ding, ebenso wie sie eigentlich auch zufrieden mit allem (außer Salat!) als besonderen Snack war.

Wieso ich mit einem Zitat aus dem eigentlich recht traurigen Lied „Seasons in the Sun“ beginne – meine liebe Freundin ist Anfang Juni über die Regenbogenbrücke vorausgegangen, nach fast 27 gemeinsamen Jahren. Dieses Jahr hätten wir am 14.11.20 ihren 40. Geburtstag gefeiert, wobei das natürlich nur der Tag war, an dem sie mir geschenkt wurde.

Damals war ich wie gesagt 11 Jahre, sie war 13 Jahre. Und irgendwie war sie daher immer wie meine große Schwester. Ich fühle mich ohne sie ein wenig verloren und das wird wohl eine ganze Weile- oder vielleicht bis ich ihr folgen werde- so bleiben.

Zunächst war die Entscheidung, eine Schildkröte als Haustier haben zu wollen, eine ganz pragmatische: Meine Mutter hatte eine Tierhaarallergie und somit fielen ein Hund oder eine Katze aus. Ich schleppte hartnäckig diverse Sommergäste mit in mein Zimmer, um sie am Ende des Tages dann wieder in die Freiheit zu entlassen. Eine Schildkröte war jedoch eine sehr teure Angelegenheit (Hut ab, in der damaligen Zoohandlung sind wir aus heutiger Sicht sehr gut beraten worden) – und so lautete die Antwort meiner Eltern erst einmal „Nein“. Dann wurde uns jedoch eine Rotwangenschmuckschildkröte geschenkt.

Meine „Chillkröte“

Mit Ankunft meiner Freundin begann nicht nur meine Leidenschaft für Schildkröten an sich – ich fand in der Schildkröte im Allgemeinen mein Krafttier. In den 90ern hatten viele meiner Schulfreunde Schildkröten, aber keiner hatte so einen Draht zu seinen Tieren wie ich zu meiner Freundin. Wann immer ich jemanden zum Reden brauchte, war sie da und manchmal war es, als hörte ich ihre Antwort auf meine Fragen ganz tief in mir drin, wenn ich ihr in die Augen schaute.

Die Schildkröte als Krafttier steht für Schutz, Weisheit, Ruhe, Rückzug und Orientierung. Sie ermahnt, beharrlich zu bleiben, seinen Weg in Ruhe und ohne Ablenkung von Außen zu gehen. Gerade Introvertierten wie mir sagt die Schildkröte: „Trage Deinen Panzer mit Stolz – aber wehre Dich, wenn es Dir zu viel wird“. Krafttiere können je nach Lebenssituation einmal wechseln, ich bin aber der Meinung, jeder Mensch hat ein Krafttier, dass ihn sein Leben lang begleitet und ihm hilft, auch seine Schattenseiten zu lieben und zu nutzen. Und so kam ich zu meinem Namen – Keya heißt der Geist der Schildkröte bei den Lakota, dort ist die Schildkröte Symbol des Lebens und der Langlebigkeit.

Alter jedoch ist bei Schildkröten so eine Sache – mehr als die Hälfte sterben in der Natur direkt nach dem Schlupf und soweit schaffen es meist nicht alle Eier eines Geleges. Wie alt Schildkröten in der Heimtierhaltung werden, ist ganz unterschiedlich. Für die Art meiner Freundin liegen die Altersangaben bei 30-50 Jahre – mit 40 erreichte sie also einen guten Durchschnitt. Man muss bedenken, dass sie die ersten 13 Jahre ihres Lebens aus Unwissenheit und falscher Beratung bei der anderen Familie nicht wirklich artgerecht gehalten wurde (keine Beleuchtung, zu kleines Becken und keine verminderte Aktivitätsphase oder Winterstarre) – und das änderte sich auch bei mir leider erst peut a peut – denn ich sparte mir alle nötige Technik von meinem Taschengeld zusammen.

Am Ende hatte die Gute sogar zwei hervorragende Tierärzte überlebt, die sich mit Schildkröten auskannten. Letzten Dezember bemerkten wir schleichend eine Veränderung an ihr – sie erinnerte uns auf einmal an meine 2 Jahre zuvor verstorbene Großmutter – dieser Ausdruck in den Augen eines Lebewesens, das spürt, dass es bald Zeit ist, weiterzureisen. Alles ging noch, wie es sollte – nur wurde es jeden Tag ein klein wenig langsamer und bedächtiger. Anfang Juni spürten wir, dass eigentlich die Zeit zum Verabschieden gekommen war – und so fuhr ich an einem Freitag mit ihr ein letztes Mal zu einer Tierärztin, eigentlich mit dem Willen, meine Freundin gehen zu lassen. Aber leider wurde mir eingeredet, dass sich da noch was machen ließe – stationäre Aufnahme, Blutbild, Antibiotikum, Röntgenbild – was hätte ich darum gegeben, dass einer der anderen beiden Tierärzte noch verfügbar gewesen wäre.

„Schließlich ist der Tod für den gut vorbereiteten Geist nur das nächste große Abenteuer.“

Albus Dumbledore in „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von J.K.Rowling

Meine liebe Freundin schlief in der Nacht des folgenden Samstag im stationären Aufenthalt ein (am Geburtstag meiner Großmutter, was ich ein wenig ironisch finde). Das Blutbild offenbarte dann eigentlich, was ich instinktiv schon wusste – für jedes Lebewesen ist die Zeit irgendwann einmal vorbei. Ich finde es sehr traurig, dass ich nicht bei ihr war in diesem Moment. Damit das jetzt aber nicht eine gar so traurige Geschichte hier wird und weil unsere Lieben ja in den Geschichten über uns weiterleben, hat eine gute Freundin folgende Geschichte über uns geschrieben:

Wie Oskar ein Ei legte

Oskar ist eine 24 Jahre alte Rotwangenschmuckschildkröte. Sie wurde als kleiner Schlüpfling in der Größe eines Fünf-Mark-Stücks mit einem Geschwistertier in einer Zoohandlung gekauft. Bei so kleinen Schildkröten kann man das Geschlecht noch nicht erkennen – daher nannte sie das kleine Mädchen, bei dem sie wohnte, „Oskar“.

Nicht alle Schildkröten werden groß, viele sterben noch ganz klein – so auch leider Oskars Geschwistertier. Aber wenn Schildkröten groß werden, dann werden sie uralt für so kleine Tiere. Rotwangenschmuckschildkröten wie Oskar werden 40 Jahre. Leider kommt vorher jedoch der Zeitpunkt, an dem die Kinder, die sich die Schildkröten wünschten, groß werden und ausziehen. Für die Schildkröte ist dann kein Platz mehr im Leben neben Studium, Ausbildung und Party. Also blieb Oskar bei den Eltern des Mädchens zurück.

Bis am 14.11.1993 auf einmal eine Frau mit einem Mädchen zu Besuch kam. Da war Oskar gerade 13 Jahre. Oskar hörte, dass über sie geredet wurde. Was sie gern mag – Bachflohkrebse, Sonne und im Gras rumlaufen. Das sie dabei auch schon von der Terrasse gefallen ist und sich ein Stück Panzer herausgebrochen hat. Warum interessiert sich das Mädchen denn dafür. Auf einmal hebt das Mädchen Oskar aus ihrem Becken, die Frau, die vermutlich die Mutter des Mädchens ist, nimmt das Becken mit. Es ist nur eine kurze Fahrt mit dem Auto, einmal auf die andere Seite des Dorfes. Die Mutter fragt: „Du sagst, Oskar ist ein Mädchen? Willst Du ihr dann einen anderen Namen geben, Sabrina?“ „Nein, ich möchte auch nicht von jetzt auf gleich anders heißen – sie ist meine Lady Oskar“ „Das ist mir zu lang, ich nenne sie Oskarine“ antwortet die Mutter.

Sabrina heißt also das Mädchen, bei dem Oskar jetzt wohnt. Oskar gefällt es. Das Mädchen scheint sehr allein zu sein, sie bringt kaum Freunde mit nach Hause. Dafür erzählt sie Oskar alles. Manchmal ohne Worte, wenn die beiden zusammen im Garten in der Sonne liegen. Sabrina gibt ihr ganzes Taschengeld dafür aus, Oskar ein größeres Aquarium und eine UV- Lampe zu kaufen. Schildkröten lieben die Sonne und nun muss Oskar nicht mehr auf den Sommer warten. Schildkröten sind nicht sehr zutraulich, aber bei Sabrina macht Oskar eine Ausnahme. Als einmal eine Katze auf sie zukommt, rennt sie einmal durch den gesamten Garten zu Sabrina, anstatt in den Teich zu springen, wie es der Fluchtinstinkt ihr sagt.

So ziehen die Jahre ins Land, Oskar sieht das Mädchen größer werden. Der erste Freund kommt. Innerlich glaubt Oskar schon zu wissen, was kommt – wo sie wohl hinzieht, wenn auch Sabrina geht? Ob wieder ein Mädchen kommt? Nur mit der Mutter wird es vielleicht selbst einer Schildkröte zu langweilig. Nachdem, was Oskar mit Sabrina alles erlebt. Der erste Freund geht wieder, aber Oskar und Sabrina bleiben zusammen. Dann kommt der zweite Freund. Oskar mag ihn nicht. Das zeigt sie ihm auch. Er bleibt trotzdem. Schlimmer noch, Sabrina und er wollen zusammenziehen.

Oskar sieht zu, wie das Kinderzimmer leergeräumt wird. Schildkröten können nicht weinen, auch wenn ihr gerade danach zu Mute ist. Doch Sabrina kommt nochmal ins Zimmer, hebt Oskar aus dem Becken. „Ich habe es Dir versprochen, nie mehr ohne Dich“ flüstert sie Oskar ins Ohr. So zieht Oskar in die Studentenwohnung der Beiden mit ein. Im Sommer 2004 geht es jedoch wieder in den Garten im Elternhaus. Sabrina und ihr Freund wollen mit den Eltern nach Schottland. Oskar soll bei Oma Hannchen bleiben, die auch in Sabrinas Elternhaus wohnt. „In Schottland ist es zu kalt für Dich“ sagt Sabrina zum Abschied „Aber ich grüße Nessie von Dir. Das ist ein Ungeheuer und lebt in einem Teich, wie Du, mein Drachenbaby“. Oskar verdreht die Augen. Sabrina ist doch zwei Jahre jünger, wieso soll sie denn das Baby sein.

Die ersten Tage ohne Sabrina sind komisch. Schildkröten haben soviel Hunger, dass man sie nur alle 2 Tage füttern soll, da sie sich sonst überfressen. Aber Oskar hat keinen Appetit. In Omas Garten ist es großartig und sie freut sich über die Sonne. Jedoch ist ohne Sabrina in der Sonne liegen nicht das Gleiche.

Oma Hannchen ist Sabrina sehr ähnlich. Sie ist genauso introvertiert und versteht ohne Worte, was Oskar beschäftigt. Allerdings kennt sie sich nicht so gut mit Schildkröten aus wie Sabrina. Die erklärt sogar Oskar, was sie falsch macht, denn Sabrina hat jedes Buch über Schildkröten gelesen, dass sie finden konnte. Und Sabrina hat ein eidetisches Gedächtnis und kann die Stellen der Bücher zitieren. Manchmal ist das aber auch nicht so gut, dass Sabrina alles weiß. Denn oft möchte Oskar gern etwas essen, darf das aber nicht. Weil das nicht gut für sie wäre, sagt Sabrina.

Oma Hannchen kümmert das nicht, sie möchte, dass Oskar wieder fröhlich ist. Also geht sie mit Oskar in die Küche und rührt in Schüsseln, erhitzt eine Pfanne und brutzelt etwas. Nach kurzem Abkühlen wirft sie Oskar kleine weiche Streifen ins Aquarium. Oskar macht sich darüber her, die Streifen schmecken sehr lecker. Sie guckt Oma an und Oma Hannchen versteht „Du möchtest mehr, gell?“ Einen ganzen Eierpfannkuchen verdrückt Oskar. „Das war gut, oder? Der Opa Willi und auch Sabrina haben auch immer Eierpfannkuchen von mir gekriegt, wenn sie traurig waren“ Oskar schläft an diesem Abend glücklich ein. Die zwei Wochen bis Sabrina wiederkommt, werden bestimmt nicht so langweilig, wie gedacht.

Doch in der Nacht wacht Oskar auf. Es rumort in ihrem Bauch. Vielleicht hat Sabrina Recht, wenn sie sagt, Schildkröten sollten kein Menschenfutter kriegen. Es drückt und tut weh. Was ist das bloß. Auf einmal ist es vorbei. Oskar schläft wieder ein, nimmt sich aber fest vor, morgen nicht wieder soviel Eierkuchen zu essen, wenn Oma Hannchen welchen macht.

Am nächsten Morgen wird Oskar wach, weil Oma ganz aufgeregt am Telefon spricht: „Der Oskar hat ein Ei gelegt! Ich habe nur Eierpfannkuchen für ihn gekocht und morgens war das Ei da“. Am anderen Ende der Leitung hört Oskar Sabrinas Lachen: „Oma, ich sage Dir doch seit fast zehn Jahren, Oskar ist ein Mädchen. Alles gut, sag ihr, ich bin stolz auf sie und ihr erstes Ei!“ Oskar hört das Lächeln in Sabrinas Stimme. Wer Schildkröten gut kennt, kann das Schmunzeln in Oskars Blick erkennen. Schildkröten sind nicht so teilnahmslos, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Man muss sich nur genauer in sie hineinfühlen.

Wenn mir meine Freundin eins beigebracht hat, dann, dass das Leben weiter geht. Und nachdem sie mir 27 Jahre gezeigt hat, wo es lang geht, bin ich jetzt erwachsen genug, zwei kleine Schlüpflinge in meinem Leben begrüßen zu dürfen – Willkommen Pech und Schwefel.

Schwefel und Pech

So, das war mal ein völlig anderer Beitrag. Aber auch die Beziehung zu Tieren hat ja was Magisches an sich? Was habt ihr für Tiere? Habt ihr Euer Seelentier gefunden? Erzählt mal in den Kommentaren, ich bin gespannt. Be blessed, Keya

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2022 freifliegend

Theme von Anders NorénHoch ↑